Wolf Wondratschek: LIED VON DER LIEBE.

dtv – Deutscher Taschenbuch Verlag (www.dtv.de), München 2008. 121 Seiten, € 8,90 Anton G. Leitner – Als Lyriker hat Wolf Wondratschek eine Traumkarriere hingelegt. Mitte der 70er-Jahre begann er, im Selbstverlag eine Serie von einfach aufgemachten Gedichtbänden zu publizieren. Sie trugen Titel wie »Das leise Lachen am Ohr eines andern« und umkreisten überwiegend ›Love, Sex and Crime‹ in allen Spielarten. Wondratschek hatte damals in einem genialen Coup den links-alternativen Frankfurter Versand Zweitausendeins gewinnen können, seine Gedichtbände exklusiv zu vertreiben; sie verkauften sich dort wie warme Semmeln. Der eingangs zitierte Titel erschien 1976 und war 1981 bereits in der 18. Auflage. […]

Weiterlesen
ANZEIGEN
     

Mario Wirz: STURM VOR DER STILLE. Gedichte.

Aufbau-Verlag (www.aufbau-verlag.de), Berlin 2006. 155 Seiten, geb., € 17,90 Anton G. Leitner – »Wir kommen / auf die Welt / um zuzuschauen / wie wir / vorbei / gehen«, schreibt der Berliner Dichter Mario Wirz. Denn das Leben ist ein großes »Theater« und ab der Geburt spielen wir unsere Rolle als Akteure und Zuschauer in der eigenen Vorstellung, bis der Vorhang überraschend fällt. Wirz (Jahrgang 1956) legt mit STURM VOR DER STILLE einen bibliophil gestalteten Gedichtband im handlichen Format vor, der eine Reihe von Widmungsgedichten versammelt (den eingangs zitierten Text eignet er dem Lyrikerkollegen Richard Pietraß zu). Er liebt es, […]

Weiterlesen

Maik Lippert: IM RAUCHGLAS DES HIMMELS ÜBERM GEWERBEGEBIET. Gedichte 1990 – 2005.

Mit Fotografien von Göstav Dirk Steglich. Edition Thaleia (www.edition-thaleia.de), St. Ingbert 2007. 145 Seiten, € 13,- Anton G. Leitner – Es gibt schon »zu viele dichter / mit sehnsucht / nach der notaufnahme«, aber wer wie Maik Lippert seine Kindheit und Jugend in Kleinfahner bei Erfurt verbracht hat und später Ökonomie in Moskau studierte, gehört sicher nicht zu dieser Spezies. Er musste zuallererst einmal den sozialistischen Alltag bewältigen, d. h. (Über-)Lebensmittel und andere Dinge des täglichen Bedarfs »organisieren«. Trotz solcher zeitraubenden Aufgaben hat sich Lippert als Held des Alltags Humor und Sprachwitz bewahrt und zeigt ein erstaunliches Organisationstalent auch im […]

Weiterlesen

Fitzgerald Kusz: MUGGN. Gedichte.

ars vivendi verlag (www.arsvivendi.com), Cadolzburg 2007. 94 Seiten, € 12,90 Anton G. Leitner – New Orleans liegt am Mississippi und durch Nürnberg fließt die Pegnitz. Aus New Orleans kommt der Blues und aus Nürnberg Fitzgerald Kusz. Und ihm fließt Blues aus der Schreibhand. MUGGN heißt sein elfter Gedichtband. Kusz hat schon so manche Mücke aber auch ausgewachsene Elefanten mit seiner lyrischen Klappe erschlagen. Er schaut dem Volk aufs Maul, ohne ihm nach dem Mund zu dichten. Ein Aufmucker wie er weiß genau, dass letztendlich der Ober den Unter sticht. Selbst ein »underdog« sucht sich jemand, den er abrichten kann (»jeds […]

Weiterlesen

Margarete Heiß: IN DEN RÜCKEN SCHREIBEN. Gedichte.

edition lichtung, lichtung verlag (www.lichtung-verlag.de), Viechtach 2008. 79 Seiten, € 9,90 Anton G. Leitner – Das 21. Jahrhundert könnte als jene traurige Epoche in die Geschichtsbücher eingehen, in der sich alle Menschen dem Wirtschaftlichkeitsprinzip unterwerfen mussten. Wir sind Zeitzeugen, wie »Marons und Kleists Paradies« im Ramsch, d. h. »Altpapier«, landen, weil sie sich nicht im knapp kalkulierten Zeitraum verkaufen und als ›Ladenhüter‹ zu viel kostbare Regalfläche blockieren. Gottlob gibt es noch einzelne gallische Dörfer bzw. Buchhandlungen, deren Bewohner / Inhaber sich ideenreich und tapfer gegen gleichmacherische Konzentration und feindliche Übernahmen wehren. Zu dem Fähnlein der Aufrechten gehört auch die 1953 […]

Weiterlesen
ANZEIGEN
     
1 2