Paul S. verfolgt mich immer noch

von Rainer Rebscher Der Sommerwind ist klangerfüllt, treibt Lieder zu mir her. Mir wird es leicht, ich bade jetzt in einem Notenmeer. Die Wellenrhythmen tragen mich nach unten, wieder hoch, im Wassertal erwische ich den Grundton gerade noch. Einfach singen, tönen, klingen mit dem Meer. Mein Lehrer für Musik taucht auf, prüft kritisch den Gesang: Der Grundton war nicht lupenrein! Im dritten Vers, da klang die Schlusskadenz nicht ganz exakt, der Basston kam zu früh. Das Lied läuft gar nicht gut im Takt. Jetzt geben Sie sich Müh! Richtig singen, nicht so swingen, bitte sehr! Ich klettre in ein buntes […]

Weiterlesen
ANZEIGEN
     

GIPFELRUF
Folge 22: Erich Jooß

Erich Jooß (*1946) Lyriker aus Miesbach Der Lyriker Erich Jooß, Teilnehmer beim »Internationalen Gipfeltreffen der Poesie« am 23.10.2012 in München, stellt sich den Fragen unseres dasgedichtblog-Fragebogens. Lyriker-Steckbrief Name / Vorname: Jooß, Erich Geburtsdatum: 13.3.1946 Geburtsort: Hechingen / Hohenzollern Augenfarbe: Graugrün Größe: 1,76 m Wohnort (mit Bundesland): Miesbach (Bayern) Aktueller Gedichtband (mit Erscheinungsjahr, Erscheinungsort, Jahr und Verlag): Am Ende der sichtbaren Welt (Verlag Sankt Michaelsbund, München, 2011) 23 Fragen an den Lyriker Erich Jooß und ein Satz zum Ergänzen 1. Wann sind Sie zum ersten Mal mit einem Gedicht in Kontakt gekommen? Als Heranwachsender mit den Gedichten von Bertolt Brecht (»Buckower Elegien«). 2. […]

Weiterlesen
ANZEIGE