Terrasse in Seoul

von Rudolf Bussmann Über den Holzboden kommt man zum Tee Vorn am Geländer mit Blick auf Pagenfrisuren Die vom Wind bewegt sich kreuzen Wie Segel auf dem Gelben Meer Der Buddha hat Bauch angesetzt Er wäre ein guter Schiffskoch man legte Im Sturm die Hand ihm aufs Knie Und sänge lange wohlklingende Lieder Bis die Kellnerin kommt die sich verneigt Lass ich die Hand auf der Reling liegen Atme den Drachenhauch des Sommers und lausche Dem Plätschern der hin- und hergehenden Sohlen.   © Rudolf Bussmann, Basel

Weiterlesen
ANZEIGE

Neo-Pangäa

von Alex Dreppec Zwischen Sparta und Jakarta eine Weltenschicht erschwindeln: Wandelnd auf tektonischen Erdkrusten-Plattenschindeln mixt die Welt sich gut mit Goa, Bali, Mauna Loa und das Pentagon kommt mit dem Krakatau nach Muroroa. Ein bisschen Skagerrak und eine Prise Kattegat wird ein Knaller in Kampala, Mali, Bali und Rabat, zwischen Kongobecken und zentralindischem Rücken wird den Fuß von Rios Zuckerhut der Kreml schmücken. Wir setzen Stalagmiten, Stalaktiten in den Vatikan und diesen nach Pjöngjang und jenes nach Tadschikistan. Ist wo zu viel Europa, hilft ein Schwung voll Neuguinea uns beim Plattendrift in Richtung Neo-Pangäa. Hatsushima kommt zu Lima, Kansas City […]

Weiterlesen

Reisepoesie Folge 6:
Archipoeta │aus der »Beichte eines flüchtigen Scholaren«

In 21 Folgen stellt die Online-Redaktion der Zeitschrift DAS GEDICHT internationale Reisepoesie aus vier Jahrtausenden vor. So können Sie sich gemeinsam mit uns auf den Weg zur neuen Ausgabe von DAS GEDICHT begeben. Die buchstarke Nummer 21 wird ab Herbst 2013 zeitgenössische Gedichte versammeln, die ums Reisen kreisen. Archipoeta aus der »Beichte eines flüchtigen Scholaren« Ach, ich bin geschaffen nur aus sehr leichten Massen, bin deshalb dem Blatte gleich, den Winden überlassen. Kluge Leute werden ja darauf sorgsam schauen, Dass auf einen festen Fels sie die Wohnung bauen; Doch ich Narr bin wie ein Fluss, dessen Wasser gleiten, Still an […]

Weiterlesen

Gedicht und Film im Biergarten:
Ein Open-Air-Erlebnis zum Auftakt der Sommerferien im Rahmen des Fünf-Seen-Filmfestivals 2013

Kino, Poesie und Flamenco machen unter freiem Himmel Lust auf einen Sommerurlaub am Meer und anderswo. Der junge deutsch-amerikanische Schriftsteller und Weltraumpoet Paul-Henri Campbell, Weßlings Lyrik-Urgestein Anton G. Leitner sowie die Pasinger Dichterin Gabriele Trinckler entführen mit Reise- und Liebesgedichten in wonnige und sonnige Gefilde. Flamenco-Gitarrist Axel Gottwald leitet mit feurigen Live-Improvisationen über zum cineastischen Höhepunkt des Abends: Der Filmklassiker »Sommer« des französischen Regisseurs Eric Rohmer spielt u. a. in Starnbergs Partnerstadt Dinard in der Bretagne. Ein Student namens Gaspard erlebt seine große Sommerromanze und ist hin- und hergerissen zwischen drei faszinierenden Frauen. Ort: Gasthof Schuster, Biergarten (Am Drössel 5, […]

Weiterlesen
ANZEIGEN
     
1 2 3 4