Wiedergelesen – Folge 10: »Gedichte und Collagen« von Wolfgang Hildesheimer

Dr. Erich Jooß. Foto: Volker Derlath

Literatur ist vergänglich, auch wenn sie sich, wie jede Kunst, gegen ihre Vergänglichkeit zur Wehr setzt. Trotzdem entschwinden Bücher in Archivbibliotheken. Auf einmal gehören sie nicht mehr zu unserem Erfahrungshorizont. Erich Jooß stellt an jedem 15. des Monats vergessene Lyrikveröffentlichungen in seiner Rubrik »Wiedergelesen« vor, die bewusst unsystematisch angelegt ist. Entdeckerfreude und persönliche Vorlieben sind ihm als Kolumnist von DAS GEDICHT blog wichtiger als literaturhistorische Zensuren.   Wolfgang Hildesheimer gehört zu den großen Schriftstellern in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts. 1916 in Hamburg geboren, besuchte er das Gymnasium in Mannheim, danach die Odenwaldschule. Als Sohn jüdischer Eltern emigrierte er nach Palästina, wo er […]

Weiterlesen
ANZEIGE

Poesie am See mit Anton G. Leitner: Wasserpoesie und Liebeslyrik

Anton G. Leitner (Foto: Volker Derlath)

Der Lyriker und Verleger Anton G. Leitner kommt mit seinen Gedichten aus Weßling an den Ammersee. Laut Günter Kunert »ein illegitimes Kind Neptuns«. Und er liebt erotische Verse. Weitere Informationen zur Lesung im Kurparkschlösschen Herrsching Poesie am See mit Anton G. Leitner: Wasserpoesie und Liebeslyrik veranstaltet vom Kulturverein Herrsching e.V. 27. Juni 2015, 17:00 Uhr Eintritt 10 € / ermässigt 8 €. Anmeldung: mail@thomas-kraft.net Kurparkschlösschen Scheuermannstraße 3 82211 Herrsching Hinweis: Eine Anfahrt vor das Kurparkschlösschen ist nur zum Be- und Entladen erlaubt und Parkplätze für Besucher gibt es ganz in der Nähe: Im Seewinkel, in der Madeleine-Ruoff-Straße, in der Rudolf-Hanauer-Straße oder […]

Weiterlesen

Reformatio | Reset
Pausenpoesie zum Neustarten 87
Eine kleine Bootsfahrt

Das Lyrikprojekt zur Lutherdekade im Themenjahr 2015 in Kooperation mit Anton G. Leitner | DAS GEDICHT   Renate Schön Eine kleine Bootsfahrt Gedankenverloren blätterte ich die Wellen des Wassers um. Eine Stimme hinter mir. Noch kühlte ich die Hände im Fluss, doch die kurzen Worte trieben davon mit meinen Einfällen. Der Motor, laut war er, und Gischt schmiegte sich ans Boot. In einer Schleuse stieg das Nass. Ich dachte an Welt der Wunder, aber Unvernunft machte sich breit auf der Straße des Stromes.   © Renate Schön, geboren 1931 in Wertingen, lebt in Augsburg und Herrsching.   Die Pausenpoesie im […]

Weiterlesen
ANZEIGEN