Dichterbriefe – Folge 16: Ist die Lyrik postfaktisch? Christophe Fricker schreibt nicht nur Freunden

Dichterbriefe

Christophe Fricker schreibt jeweils am 1. des Monats einem Dichterfreund, dessen Buch er gerade gelesen hat. Die Texte sind eine Mischung aus Offenem Brief zu Lyrik und Gesellschaft, bewusst parteiischer Rezension und vertrautem Austausch. Und damit hoffentlich auch weniger langweilig als Rezensionen, die ihre eigene Voreingenommenheit vertuschen.   Liebe Leserin, lieber Leser, vielleicht können Sie das Wort »postfaktisch« schon nicht mehr hören. Aber als Freund der Literatur, die mit Worten Wirklichkeit schafft, sind Sie plötzlich – wie auch ich – unter Druck. Besonders wenn Sie Lyriker sind. Viele Lyriker – Dichter! – sind überzeugt, dass Schaffenskraft und Klarsicht zusammengehören. Wer […]

Weiterlesen
ANZEIGE

Weihnachtsgedichte – Folge 32: »allein«

Weihnachts-Anthologie

Die begleitende Netz-Anthologie zu Mach dein erstes Türchen auf! Neue Gedichte zur Weihnacht, zusammengestellt und ediert von Anton G. Leitner   Christoph Leisten allein vor dem einbruch der nacht streut das getriebe den straßen der stadt licht ins diffuse. schwebende partikel über dem horizont, je nach stand des betrachters. alte frage, ob mit dem dunkeln ein neuer tag beginnt. und: rauhnächte, ramadan. die nacht der bestimmung, so hieß es, sei mehr als tausende monde. ein warten, gleich damals, abends vor dem zimmer, das getriebe verzehrend, bis in die wachsende stille die dattel gereicht wird von finger zu finger, gaumen zu […]

Weiterlesen
ANZEIGE