Wiedergelesen – Folge 30: Die Gedichte des Georg von der Vring oder Das Geräusch des Schilfs

Dr. Erich Jooß. Foto: Volker Derlath

Literatur ist vergänglich, auch wenn sie sich, wie jede Kunst, gegen ihre Vergänglichkeit zur Wehr setzt. Trotzdem entschwinden Bücher in Archivbibliotheken. Auf einmal gehören sie nicht mehr zu unserem Erfahrungshorizont. Erich Jooß stellt an jedem 15. des Monats vergessene Lyrikveröffentlichungen in seiner Rubrik »Wiedergelesen« vor, die bewusst unsystematisch angelegt ist. Entdeckerfreude und persönliche Vorlieben sind ihm als Kolumnist von DAS GEDICHT blog wichtiger als literaturhistorische Zensuren.   Am 30. Dezember 1889 wurde Georg von der Vring in Brake an der Unterweser in eine Seefahrerfamilie hineingeboren. Seine Heimatstadt lag im Großherzogtum Oldenburg – schon daran wird deutlich, wieviel den Dichter von uns Heutigen trennt. Zeitlebens […]

Weiterlesen
ANZEIGEN