Humanismus mit Humor auf Fränkisch – der großartige Mundartgedichtband »Dahamm und Anderswo« von Matthias Kröner

Matthias Kröner: »Dahamm und Anderswo«

rezensiert von Jan-Eike Hornauer Ein herausragendes Buch ist Matthias Kröner mit »Dahamm und Anderswo« gelungen. Herausragend, weil es sich mit Freude und Erkenntnisgewinn liest, weil es in seinen Versen seinen ganz eigenen Flow entwickelt, der den Leser mitzieht, immer weiter hinein in Kröners Welt, die denkbar überschaubar ist und doch auch wahnsinnig weit. Herausragend, weil es dem Leser in Kröners Welt zugleich auch die eigene zeigt, weil es das Spezifische und das Allgemeine, die kleine Alltagsbeobachtung und den grundsätzlichen Gedanken so leicht zusammenbringt, als sei dies gar kein Kunststück. Und auch, weil der Gedichtband des Wahl-Schleswig-Holsteiners und gebürtigen Franken zwar […]

Weiterlesen
ANZEIGEN
     

Gedichte mit Tradition, Folge 84: »Komm Frühling üben«

Gedichte mit Tradition

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer   Jochen Stüsser-Simpson Komm Frühling üben Komm mit in den alten Park, komm Frühling üben, da drängt und treibt es stark in Wellen und Schüben! Komm in den Park und schau: Knospen und Triebe, gelb blüht es schon, blau – Stängelgeschiebe. Grün wird bald ganz dick auf alles gestreut. Wie jedes Jahr: ein neuer Chic, der was da fleucht erfreut! Käfer und Schmetterling fliegen längst; und in der Erde, da knurrt der Engerling, dass richtig Frühling werde. Komm mit in den alten Park […]

Weiterlesen

Gedichte mit Tradition, Folge 83: »Vereinsamt«

Gedichte mit Tradition

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer   Michael Hüttenberger Vereinsamt Ich steh, allein. Noch hab den Vorsitz ich nicht satt. Ich sei ein Schwein. Weh dem, der ein Vereinsamt hat? Ich stehe starr, Schau unter mich. Wie lange noch? Bin doch kein Narr! Wenn ich mich umschau – eher doch? Ich bin ganz Ohr. Okay, verdammt, dann tret ich halt zurück. Was vor- zumachen braucht mir niemand. Kalt ist mir. Wird gleich, Mir die Entlastung noch versagt? Ich werde bleich. Dass der zu kandidieren wagt!? Der neue Star? Gewählt, […]

Weiterlesen

Gedichte mit Tradition, Folge 82: »Illegales Autorennen«

Gedichte mit Tradition

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer   Karsten Paul Illegales Autorennen Zwei Porsche, die röhren Zu donnernder Fahrt, Ihr heißes Begehren: Die rasende Tat. Man jagt beste Zeiten Und gibt nochmal Gas, Wenn einer am zweiten Vorbeizieht voll Spaß. Hetzt jener noch wilder Am andern vorbei, Dann wackeln die Schilder, Dann ist der Mensch frei. Da fliehn die Senioren, Da wimmert das Kind – Zum Rasen geboren Zwei Hornochsen sind.   © Karsten Paul, Nürnberg     »Gedichte mit Tradition« im Archiv Zu dieser Reihe: »Gedichte mit Tradition – […]

Weiterlesen

Gedichte mit Tradition, Folge 80: »Quod erat demonstrandum«

Gedichte mit Tradition

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer   Michael Hüttenberger Quod erat demonstrandum Ein Rehlein trägt ein Schild am Stock. Der Förster siehts, erstillt vor Schock, denn neben ihm die Schildwutz protestet auch für Wildschutz. Im Schilderwald das Wild erschallt. Es schallt im Wald vom Wild, das schilt. Das Wild des Walds, es schilt, drum schallts. Was führt das Wild im Wald im Schild? Ein wilder Wald mit Wild, das chillt trotz allem Schildertrutz und Weh, wär gut für Förster, Wutz und Reh.   © Michael Hüttenberger, Darmstadt / Stedesdorf […]

Weiterlesen
ANZEIGE
1 2 3 41