Frag nicht

von Axel Kutsch

Frag nicht nach Kapitalismus.
Strecke einen Arm aus
und male eine Zukunft aus Luft.
Wenn du Gedichte schreibst,
reichen verschrobene Hoffnungen.
Nichts wird in hundert Jahren
an dich erinnern.
Das Universum expandiert
auch ohne dich.

Glaube bloß nicht den Unsinn,
daß Utopien Wurfgeschosse mit
verminderter Rückkoppelung sind.
Von Gedankenpalästen kann
man keine Wunder erwarten.
An der Milchstraße wurde noch
nie eine Molkerei gesichtet.
Steck den Sand in den Kopf
und frag nicht nach Kapitalismus.

 
© Axel Kutsch, Bergheim

Illustration von Elisabeth Süß-Schwend zu »Frag nicht« von Axel Kutsch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.