Gedicht und Film im Biergarten:
Ein Open-Air-Erlebnis rund um Lust und Liebe im Rahmen des Fünf-Seen-Filmfestivals 2013

Kino, Poesie und Flamenco verschmelzen unter freiem Himmel zu einem Vergnügen für alle Sinne. Der Wiener Kabarettist Ludwig W. Müller, der Schriftsteller, Fernsehregisseur und oberbayerische Bezirksheimatpfleger Norbert Göttler sowie der Weßlinger Lyrik-Botschafter Anton G. Leitner eröffnen das Filmfestivalprogramm im Biergarten mit knisternden Liebesversen voller Beziehungskomik. Flamenco-Gitarrist Axel Gottwald leitet mit feurigen Live-Improvisationen über zum filmischen Höhepunkt des Abends: Die mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnete Tragikomödie »Sommer vorm Balkon« von Andreas Dresen begleitet zwei Freundinnen durch einen heißen Sommer in Berlin, auf der Suche nach der großen Liebe.

Ort: Gasthof Schuster, Biergarten
(Am Drössel 5, 82234 Hochstadt; bei schlechtem Wetter im Saal)
Termin: Sonntag, 28.7.2013, Beginn 20.30 Uhr
Eintritt: € 12,- / € 8,- (ermäßigt)

»Gedicht und Film im Biergarten« ist eine Veranstaltung des Fünf-Seen-Filmfestivals (www.fsff.de) / Breitwand Kinos (www.breitwand.com) in Kooperation mit der Zeitschrift DAS GEDICHT (www.dasgedicht.de) und dem Gasthof Schuster (www.gasthof-schuster.de). Mit freundlicher Unterstützung des Landratsamts Starnberg.

Norbert Göttler. Foto: Thomas Seeholzer

Norbert Göttler (Dr. phil.), geb. 1959 in Dachau, studierte in München Philosophie, Theologie und Geschichte. Er arbeitet als Freier Publizist, Schriftsteller (u. a. bei Rowohlt sowie im dtv) und Fernsehregisseur (BR, ARD, 3sat, arte). Seit 2012 ist er Bezirksheimatpfleger von Oberbayern. Von 2002 bis 2012 war Göttler Lehrbeauftragter für Publizistik, Kreatives Schreiben und Wissenschaftsjournalistik an der Hochschule für Philosophie SJ und der Stiftungsfachhochschule für Sozialpädagogik (beide München). 2013 berief man ihn als Gastprofessor an die Tulane-Universität, New Orleans (USA). Norbert Göttler ist Mitglied des deutschen und des deutschschweizer PENZentrums, der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste (Salzburg), des Münchner Presse-Clubs sowie der Literatenvereinigung »Münchner Turmschreiber«, der er von 2000 bis 2011 als Co-Präsident vorstand. Darüber hinaus ist er Redakteur der Zeitschrift »Literatur in Bayern«. 2004 bekam er das Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland verliehen, 2008 erhielt er den »Bayerischen Poetentaler«.
www.norbertgoettler.de

Anton G. Leitner. Foto: Volker Derlath

Anton G. Leitner wurde 1961 in München geboren. Er ist examinierter Jurist und lebt als Schriftsteller, Herausgeber und Verleger in Weßling. Seit 1993 ediert er die Zeitschrift DAS GEDICHT, die 2012 in München ihren 20. Geburtstag feierte. Von ihm erschienen acht Lyrikbände, zuletzt »Die Wahrheit über Uncle Spam und andere Enthüllungsgedichte« (2011). Bislang gab er über 35 Anthologien heraus, u. a. im Deutschen Taschenbuch Verlag (dtv), bei dtv / Hanser, Reclam, Eichborn, Artemis & Winkler, Chrismon und anderen Premium-Verlagen. Er wurde mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem »V. O. Stomps-Preis« der Stadt Mainz, dem Kulturpreis »AusLese« der Stiftung Lesen und dem Kulturförderpreis des Landkreises Starnberg. Anton G. Leitner ist Mitglied der »Münchner Turmschreiber« und der »Karl-Valentin-Gesellschaft«.
www.AntonLeitner.de und www.dasgedicht.de

Ludwig Wolfgang Müller. Foto: Georg Thum

Ludwig W. Müller, geb. 1966 in Innsbruck, lebt als Kabarettist und Humorist in München und Wien. Nach beendetem Studium der Rechtswissenschaften lebte er kurze Zeit als freier Autor und Gagwriter in Berlin und später in Prag, bevor 1995 seine Karriere als Kabarettist begann. Sie führte ihn an praktisch alle renommierten Spielstätten des deutschsprachigen Humors, von der Münchner Lach-und Schießgesellschaft oder das Kabarett Niedermair in Wien bis an die Berliner KabarettAnstalt BKA. L. W. Müller wurde u. a. mit dem begehrten »Salzburger Stier« und dem »Passauer Scharfrichterpreis« ausgezeichnet. An Büchern veröffentlichte er bislang den kabarettistischen Ratgeber »Tang-Fung« und den satirischen Roman »Unfassbares Österreich« (beides erschienen im Verlag Ueberreuter), sowie »Der Paragrafenreiter« (Amalthea) und zuletzt »Jagatee for two – Heimatbuch Tirol« (Verlag Conbook).
www.ludwig-mueller.at

Axel Gottwald

Axel Gottwald wurde 1960 in München geboren. Der Gitarrist und Gitarrenlehrer lebt und unterrichtet seit 2008 in Weßling, wo er ein Musikstudio eingerichtet hat. Nach dem Erlernen der klassischen Gitarre studierte er Flamencogitarre, zuerst bei dem deutschen Gitarristen Peter Wirth und später bei dem aus Spanien stammenden, weltberühmten Flamencogitarristen Juan Martin. Diesen unterstützte er 1998 in England und zuletzt 2012 im September in Ronda, Andalusien bei dessen Masterclass. Axel Gottwald tritt zu den verschiedensten Anlässen mit Flamenco-Gitarrenmusik auf und vertonte 1998 eine Choreographie für Flamencotanz von dem Flamencotänzer Antonio Vargas.
www.axelgottwaldmusic.de

Kommentar verfassen