GIPFELRUF
Folge 1: Hellmuth Opitz

Hellmuth Opitz (*1959)

  • Lyriker aus Bielefeld
  • www.hellmuth-opitz.de

In loser Folge stellt Franziska Röchter für dasgedichtblog die Teilnehmer des »Internationalen Gipfeltreffens der Poesie« am 23.10.2012 in München vor. Sie besuchte in Bielefeld Gipfelteilnehmer Hellmuth Opitz und sprach mit ihm über sein Leben mit Versen.

Hellmuth Opitz. Foto: Franziska Röchter

1. Studium, Satire, Songs und Tentakel

»… außerdem fand ich Pädagogik immer das schlimmste Fach.«

2. Wettbewerbe, Preisdichte und Versorgungsmechanismen

»Ich habe auch festgestellt, dass ich damals versäumt habe, die richtigen Beziehungen zu haben.«

3. Vom Risiko des Verstandenwerdens

»Es muss irgendwo eine Strickleiter ausgeworfen werden…«

4. Von Verlagstreue und dem unmittelbaren Nutzen von Gedichten

»Gedichte, die ich gebraucht habe, um mich zu dem Schreiber zu entwickeln, der ich heute bin.«

5. Versprechen, Vermissen, Verschwinden

»Ulrike Gehrold (1971-2000): Sie hat mir meine Gedichte sonntags morgens am Telefon vorgesungen…«

6. Gelassene Realität, ungepflegtes Ja-Sagen und ein Angebergedicht

»Ich möchte irgendwann die Zeit und Gelassenheit finden, mal einen Roman zu schreiben.«
»Aus der vermeintlichen Schwierigkeit ergibt sich das Wunderbare.«

Das Interview mit Hellmuth Opitz wurde am 18.05.2012 im Café Betheleck in Bielefeld geführt.

 

 

Hellmuth Opitz
Die Dunkelheit knistert wie Kandis. Gedichte 

Pendragon Verlag, 2011
144 Seiten
978-3-86532-278-4
14,95 [D]





Das »Internationale Gipfeltreffen der Poesie: 20 Jahre DAS GEDICHT« ist eine Veranstaltung von Anton G. Leitner Verlag | DAS GEDICHT in Zusammenarbeit mit dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München und dem Literaturhaus München. Die Veranstaltung wird vom BR für sein Fernsehprogramm BR-alpha aufgezeichnet (geplante Erstsendung: Samstag, 12. Januar 2013, 22.30 Uhr, Reihe »Denkzeit«, BR-alpha). Hugendubel.de unterstützt das »Internationale Gipfeltreffen der Poesie: 20 Jahre DAS GEDICHT« als Förderpartner.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.