Im Zug

von Andreas Graf

Durch Morgennebel über Land und Städten
Im ICE von Köln bis nach Berlin.
Erst lädt der Wagen picobello clean
Zum Morgenschiss auf stillen Bahntoiletten

Dann musst vor Händys dich in Schlummer retten
Und vor Geschwätz in lichte Träume fliehn –
Als draußen Nebelgnus vorüber ziehn
Und Enten hin zu Ruheplätzen jetten.

Der Nebel lichtet sich, die Schwätzer blieben
Die Gnus sind fort, in einem fernen Land.
Es hat der Tag die Illusion vertrieben

Die Stille sei für immer von Bestand.
Und letztlich wird, was wir am Bahnfahrn lieben
Auch Schwatz und Tratsch. Sie reisen Hand in Hand.
 

© Andreas Graf, Köln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.