Marokkanische Seele

von Norbert Göttler

Ein marokkanischer Junge springt vom Eselsgespann.
Wir haben ihm mit unserer Kamera seine Seele geraubt.
Ein Körper ohne Seele ist ein fauler Madensack, sagt man.
Was fängt der Junge ohne Seele an?
Er will kein Madensack sein. Er will leben.
Er springt von seinem Eselsgespann und schreit.
Ein alter Muezzin kommt des Weges und tröstet ihn.
Solch kleinen Jungen, sagt er, lässt Allah die Seele nachwachsen
Wie Fingernägel.

 
© Norbert Göttler, Hebertshausen

Illustration von Elisabeth Süß-Schwend zu »Marokkanische Seele« von Norbert Göttler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.