Paulistano

von Leander Beil

»Die Stadt ist ein Museum
ohne Berührungsverbot.«
Eine Graffitimauer beschnüffeln oder ein Stück
der verfaulten Hauswand stehlen. Wem auch immer
sie gehört, ich stell sie dann als Meteoritenfund
in die Vitrine. – Während den Jungs
an der nächsten Straßenecke ihr Feiertags-Klebstoff
in die Augen steigt, sie blind macht
für dieses Abendlicht, das wie ein junger Miles Davis
durch Trompeten hauchen könnte. Ist es da richtig
von diesem Espresso zu erzählen, von den Kindern,
die bei Stromausfall ihren ganz eigenen Samba
mit Taschenlampen an die Hauswände werfen?
Und wenn die Schallplatte ihre letzte Runde
gedreht hat, wo bleibt dann das Knistern,
das meine Worte so sagenhaft klingen lässt?

 
© Leander Beil, Holzkirchen

Ein Kommentar

  • Pingback: DAS GEDICHT – Paulistano (Leander Beil) |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.