Reisepoesie Folge 6:
Archipoeta │aus der »Beichte eines flüchtigen Scholaren«

In 21 Folgen stellt die Online-Redaktion der Zeitschrift DAS GEDICHT internationale Reisepoesie aus vier Jahrtausenden vor. So können Sie sich gemeinsam mit uns auf den Weg zur neuen Ausgabe von DAS GEDICHT begeben. Die buchstarke Nummer 21 wird ab Herbst 2013 zeitgenössische Gedichte versammeln, die ums Reisen kreisen.

Archipoeta
aus der »Beichte eines flüchtigen Scholaren«

Ach, ich bin geschaffen nur aus sehr leichten Massen,
bin deshalb dem Blatte gleich, den Winden überlassen.

Kluge Leute werden ja darauf sorgsam schauen,
Dass auf einen festen Fels sie die Wohnung bauen;
Doch ich Narr bin wie ein Fluss, dessen Wasser gleiten,
Still an keiner Stelle stehen, immer weiter schreiten.

Über Archipoeta

Der anonyme Archipoeta (ca. 1130 – 1165) gehört zu jenen Gestalten in der Geschichte der Literaturen, die nur aus einem Schatten von Worten zu bestehen scheinen. Archipoeta – mehr ein Titel als ein Pseudonym – ist ein lateinischer Dichter des Hochmittelalters und vielleicht ein Symbol für die pfäffische Lebensweise, welche neben dem Silentium auch gelegentlich den Cachinnus, das tönende Lachen, kennt oder schlicht den Humor. Seine Dichtungen sind, kurz gesagt, Trinklieder der fahrenden Scholaren, auch als Goliarden bekannt. Sie bilden im Mittelalter eine eigene Tradition, die sich vom Liedgut bis hin zu dramatischen Szenen erstreckt. In Sammlungen, wie etwa »Carmina Burana«, haben einige Werke dieser Tradition unsere Gegenwart erreicht. Die »Vagantenbeichte«, aus der wir Ihnen einen kurzen Ausschnitt präsentieren, können Sie in vollem Umfang hier einsehen.

Diese Auswahl von Reisegedichten aus vier Jahrtausenden wird Ihnen von Paul-Henri Campbell präsentiert. Campbell ist 1982 in Boston (USA) geboren und schreibt Lyrik sowie Prosa in englischer und deutscher Sprache. Zuletzt erschien »Space Race. Gedichte:Poems« (2012). Im Herbst erscheint »Am Ende der Zeilen. Gedichte.«

Mehr Reisegedichte erwarten Sie in DAS GEDICHT 21 (erscheint im Oktober 2013).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.