Versheimat – Folge 27: »Gedicht für mich, nachdem ich das Gedicht für Jakob geschrieben habe«

DAS GEDICHT 24

Die begleitende Netz-Anthologie zu DAS GEDICHT 24, zusammengestellt und ediert von Fitzgerald Kusz und Anton G. Leitner   Christophe Fricker Gedicht für mich, nachdem ich das Gedicht für Jakob geschrieben habe Ich kann nichts für ihn tun. Er lässt sich viel gefallen. Er wehrt sich innerlich. Ich bin nicht eingeschritten. Ich bin dabei gewesen. Ich habe ihn gelobt. Er hat mir zugewunken. Dann sind sie weggegangen. Was ist er sich noch wert.   © Christophe Fricker, geboren 1978, lebt in Butleigh (Vereinigtes Königreich). »Versheimat« im Archiv Noch mehr Heimatgedichte finden Sie in der buchstarken Jahresschrift »DAS GEDICHT 24: Der Heimat […]

Weiterlesen
ANZEIGE

Versheimat – Folge 26: »Gedicht für Jakob«

DAS GEDICHT 24

Die begleitende Netz-Anthologie zu DAS GEDICHT 24, zusammengestellt und ediert von Fitzgerald Kusz und Anton G. Leitner   Christophe Fricker Gedicht für Jakob Du willst dabei sein und du weißt nicht, wie. Und willst auch nicht bei denen sein, die da sind. Warum sind sie so gut darin, dabei Zu sein und nicht zu wissen, was sie tun? Du weißt, was du nicht kannst. Du weißt es schon, Bevor sie es dir sagen. Immer sagen Sie es. Am schlimmsten ist es, wenn sie ihre Regeln brechen, um dir zu vergeben. Du willst nicht, dass sie Mitleid haben, willst Dabei sein. […]

Weiterlesen

Dichterbriefe – Folge 17: Der Bagger der Erlösung – Christophe Fricker schreibt Paulus Böhmer

Dichterbriefe

Christophe Fricker schreibt jeweils am 1. des Monats einem Dichterfreund, dessen Buch er gerade gelesen hat. Die Texte sind eine Mischung aus Offenem Brief zu Lyrik und Gesellschaft, bewusst parteiischer Rezension und vertrautem Austausch. Und damit hoffentlich auch weniger langweilig als Rezensionen, die ihre eigene Voreingenommenheit vertuschen.   Lieber Paulus, seit zwei Jahrzehnten lese ich Deine gigantischen Gedichte, und sie erinnern mich an dreierlei: Bagger, Haile Selassie, Beatrice. Oder, um es mit Deinen eigenen Worten zu sagen, sie erinnern mich an das innerweltliche »Gott / was für ein Scheiß …« Aber der Reihe nach. Du machst es einem nicht leicht, […]

Weiterlesen

Dichterbriefe – Folge 16: Ist die Lyrik postfaktisch? Christophe Fricker schreibt nicht nur Freunden

Dichterbriefe

Christophe Fricker schreibt jeweils am 1. des Monats einem Dichterfreund, dessen Buch er gerade gelesen hat. Die Texte sind eine Mischung aus Offenem Brief zu Lyrik und Gesellschaft, bewusst parteiischer Rezension und vertrautem Austausch. Und damit hoffentlich auch weniger langweilig als Rezensionen, die ihre eigene Voreingenommenheit vertuschen.   Liebe Leserin, lieber Leser, vielleicht können Sie das Wort »postfaktisch« schon nicht mehr hören. Aber als Freund der Literatur, die mit Worten Wirklichkeit schafft, sind Sie plötzlich – wie auch ich – unter Druck. Besonders wenn Sie Lyriker sind. Viele Lyriker – Dichter! – sind überzeugt, dass Schaffenskraft und Klarsicht zusammengehören. Wer […]

Weiterlesen

Dichterbriefe – Folge 15: Poems on Your Wife’s Passing – Christophe Fricker schreibt Robert B. Shaw

Dichterbriefe

Christophe Fricker schreibt jeweils am 1. des Monats einem Dichterfreund, dessen Buch er gerade gelesen hat. Die Texte sind eine Mischung aus Offenem Brief zu Lyrik und Gesellschaft, bewusst parteiischer Rezension und vertrautem Austausch. Und damit hoffentlich auch weniger langweilig als Rezensionen, die ihre eigene Voreingenommenheit vertuschen.   Dear Robert, If this were a normal book of poetry, I would write about ›Winter Stars‹ and what a great poem it is. Its subject is Orion, both the constellation and, by implication, the hunter hero who »strides across the night.” Eloquent yet not pompous, the diction of your poem does justice […]

Weiterlesen
ANZEIGE
1 2 3 5