Deutsch-tschechischer Poesiedialog, Folge 12: »ZTRACENÉ OČI DĚTÍ« / »DIE VERLORENEN KINDERAUGEN« von Alena Vávrová

Klára Hůrková stellt an jedem 17. des Monats interessante lyrische Funde aus ihren beiden Heimatländern Tschechien und Deutschland vor. Sie übersetzt ausgewählte Texte in die jeweils andere Sprache in der Absicht, Ähnlichkeiten und Unterschiede sowie aktuelle Themen und Tendenzen in der Gegenwartslyrik beider Länder herauszustellen. Damit verfolgt sie Spuren einer langen und reichen Kulturtradition, welche durch die fatalen Ereignisse des 20. Jahrhunderts unterbrochen wurde.   Batyscaph eines Gedichts Der Ausdruck »Bathyskaph« (gr. bathos = Tiefe und skaphos = Schiff), geprägt von Auguste Piccard, bezeichnet den Tiefsee-U-Boot. Die tschechische Lyrikerin Alena Vávrová, deren Poesie unter anderem von dem bekannten Schriftsteller Bohumil […]

Weiterlesen
ANZEIGE

Neugelesen – Folge 6: Franz Mon: »Unsere tägliche Kühlung vergib uns nie wieder«

Literatur ist vergänglich, trotz ihrer Materialität. Denn allmählich entschwinden Bücher in Archivbibliotheken und verlassen unseren Erfahrungshorizont. David Westphal möchte in Nachfolge an die Kolumne »Wiedergelesen« dagegen anschreiben. Er stellt an jedem 15. des Monats Vergessenes und Neugelesenes in seiner Rubrik »Neugelesen« vor (in memoriam Erich Jooß, † 2017).   Es ist heiß in Deutschland. Die Sonne brennt, sofern nicht gerade Hitzegewitter etwas Abküh-lung verschaffen, mancherorts aber auch Katastrophen hinterlassen. Nicht die rechten Tage, um in einer Bibliothek zu sitzen und zu stöbern. Doch ich nehm die Launen, wie sie kommen. Und so saß ich vor wenigen Tagen im Zeitschriftenlesesaal der […]

Weiterlesen

Gedichte für Kinder – Folge 40: JUNI-Auswahl – Fußball-Spezial

Gedichte für Kinder

Uwe-Michael Gutzschhahn präsentiert jeweils am 10. eines Monats auf DAS GEDICHT blog faszinierende Kindergedicht-Autoren mit ihren vielfältigen Spielarten der Kinderpoesie. Denn das Kindergedicht soll lebendig bleiben – damit aus jungen Gedichtlesern neugierige Erwachsene werden, die sich an die Klänge und Bilder der Poesie erinnern, statt an die Last der didaktischen Lyrikinterpretation.   Es ist Fußball-WM – zwei Monate Fußball, den Juni und Juli. Keine Zeit für Gedichte, sagen die Kinder zu ihren Eltern und die Eltern nicken. Keine Zeit. Der Fernseher läuft schon. Aber nach dem Spiel ist vor dem Spiel und ein Spiel dauert immer nur 90 Minuten. Und […]

Weiterlesen

Fremdgehen, jung bleiben – Folge 27: Karin Jacob

Poesie ist nicht nur Wort. Poesie ist Leben, das sich ständig erneuern muss. Doch was heute noch neu und fremdartig erscheint, gehört morgen schon zum Altbewährten. Junge Lyrik beschreibt den Raum dazwischen. Deshalb wagt Stefanie Lux in Nachfolge von Leander Beil an jedem 8. des Monats in der Kolumne »Fremdgehen, jung bleiben« einen freien Blick auf das kulturell und sprachlich Andere, das vermeintlich Fremde in der noch jungen Textwelt.   Eine junge Frau und ein junger Mann sitzen vor einem Fernseher, er möchte ihr das Schönste zeigen, was er je gefilmt hat: Auf dem Bildschirm, eine Plastiktüte, wie sie vom […]

Weiterlesen

Im babylonischen Süden der Lyrik – Folge 34: »›#PORROCAYHUSSEIN‹: ADDENDA ZU ⴰⵙⴼⵉ ASFI 2018 (FOLGE 33) – FÜR JUAN MANUEL ROCA«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   Tobias Burghardt MONOLOG DER FLUCHT IN DIE PHÖNIZISCHE GROTTE für Juan Manuel Roca Das Wasser schreibt in den Felsen die Erinnerungen eines Auges, das nichts sieht, sein Gedächtnis der Erde. Alles bleibt weiter eins, allein wir kommen und gehen wie die Wellen der Gezeiten im Spiegel, der uns sein luftiges Antlitz zeigt, das wir selbig sind. Wir schauen so […]

Weiterlesen
ANZEIGE
1 2 3 4