Zwei Gedichte zu »30 Jahre Mauerfall«: ein lyrisches Innehalten am heutigen Jubel-9.-November

  Sabine Minkwitz Sesam, Märchen Die Mauer war da betoniertes System Aber von beiden Seiten rannten wir an gegen sie Dann hatten wir das Wort unverzüglich und das Tor öffnete sich endlich brandenburgisch © Sabine Minkwitz, Erkrath   Maik Lippert Herbert Wehner für immer Damals am 19. März 1970 Gehörte mein Vater nicht Zu den Willy-Rufern Unterhalb vom Fenster im Erfurter Hof, Sondern rückte Getränkekästen Im Dorfkonsum, Bis der Gemeindearbeiter erschien: Schon gehört? Für Vater war aber Herbert Wehner der einzige, Der noch glaubwürdig die Faust ballen konnte. Gegen Bonzen in Ost und West, Wollte Vater gerade sagen. Da sprang […]

Weiterlesen

Zum Tag der Deutschen Einheit im Jubiläumsjahr »30 Jahre Mauerfall«: sechs Wende-Gedichte

  Dass sich heuer der Fall der Berliner Mauer zum 30. Mal jährt, dieses wunderbare Jubiläum war Anlass für Melanie Arzenheimer und Anton G. Leitner, ihre gemeinsam herausgegebene DAS GEDICHT-Nummer dem Thema »Wende« zu widmen. Erschienen ist sie Ende 2018, und so konnte und kann sie für Lesungen und dergleichen das ganze Jubiläumsjahr hindurch hervorragend verwendet werden. Das große »Wende«-Potenzial Sie enthält dabei letztlich viel mehr, ist thematisch viel breiter aufgestellt, als ursprünglich angedacht. Das Thema »Wende« ist durch das friedliche deutsch-deutsche Groß-Ereignis und dessen anstehendes Jubiläum aufgekommen, doch bald haben die Herausgeber gemerkt, wie viel weiteres Potenzial das Thema […]

Weiterlesen

Melanie am Letzten – Folge 59: Für ein Recht auf Hässlichkeit!

Es ist ein Wahnsinn, ein Irrsinn und nicht selten ein Blödsinn: So geht es zu im Tollhaus Welt. Der Mensch neigt zu seltsamen Verhaltensweisen, die schockieren, alarmieren oder amüsieren können. Was hilft zu guter Letzt? Die Poesie. Nicht ärgern, stänkern oder meckern, sondern dichten – meint die schwarzhumorige Poetin Melanie Arzenheimer und kommentiert die Deadlines des Lebens jeweils am Monatsende auf DAS GEDICHT blog.   In der Schule waren diese Typen ja nicht unbedingt die Lieblinge. Solche, die gern mal beim Lehrer gepetzt haben, wenn jemand abgeschrieben hat oder eine Notlüge für das Zuspätkommen genutzt hat. Heute ist petzen allerdings total hip. Zum Beispiel, […]

Weiterlesen

Melanie am Letzten – Folge 58: Landlust vs. Stadtfrust

Es ist ein Wahnsinn, ein Irrsinn und nicht selten ein Blödsinn: So geht es zu im Tollhaus Welt. Der Mensch neigt zu seltsamen Verhaltensweisen, die schockieren, alarmieren oder amüsieren können. Was hilft zu guter Letzt? Die Poesie. Nicht ärgern, stänkern oder meckern, sondern dichten – meint die schwarzhumorige Poetin Melanie Arzenheimer und kommentiert die Deadlines des Lebens jeweils am Monatsende auf DAS GEDICHT blog. Alle wollen in die Stadt. Warum eigentlich? Es liegt wohl am Kulturprogramm. Der normale Großstadtbewohner geht – so scheint es – ständig ins Theater, die Oper, das Museum, in den Literatursalon und die Universität. Deswegen wohnt er in der Stadt. […]

Weiterlesen

Ankündigung: Präsentation DAS GEDICHT 26 und lyrische Geburtstagsmatinee auf den Düsseldorfer Literaturtagen

Sonntag, 16. Juni 2019, ab 11 Uhr »DAS GEDICHT #26: Gegen die Mauer in den Köpfen. Eine lyrische Geburtstagsmatinee« Literaturbüro NRW | Gerhart-Hauptmann-Haus Bismarckstr. 90 | 40210 Düsseldorf Eintritt frei Im Rahmen der Düsseldorfer Literaturtage   Die wichtigste Wende in der deutschen Nachkriegsgeschichte war der Mauerfall von 1989. Im Herbst jährt sich dieser deutschdeutsche Umbruch mit seinen globalen Auswirkungen zum 30. Mal. Anlässlich dieses Jubiläums widmet sich die buchstarke Jahresschrift DAS GEDICHT in ihrer 26. Folge den großen und kleinen Wendepunkten – im Politischen wie im Privaten – und der Macht der Poesie, die Mauern in den Köpfen sichtbar zu […]

Weiterlesen
1 2 3 30