Im babylonischen Süden der Lyrik – Folge 19: » POETA DE TRES MUNDOS: ›MEMORIAL DE UN TESTIGO III-IV – TAGEBUCH EINES ZEUGEN III-IV‹ (GASTÓN BAQUERO)«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   Charakteristisch für die Gedichte von Gastón Baquero ist ein erzählerisches Element mit warmtönigen Klangfarben. Andererseits sind da seine traumhaften Reisen durch die Zeiten und Epochen, über geographische und historische Grenzen und Räume hinweg – eine tropische Algebra der Phantasie: »Ich setzte die Vergangenheit mit der Gegenwart gleich, finde keinen Unterschied zwischen (Kaiser) Karl V. und Nixon, beide sind für […]

Weiterlesen
ANZEIGE

Im babylonischen Süden der Lyrik – Folge 18: »POETA DE TRES MUNDOS: ›MEMORIAL DE UN TESTIGO I-II – TAGEBUCH EINES ZEUGEN I-II‹ (GASTÓN BAQUERO)«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   Gastón Baquero wird als ein Dichter aus drei Kontinenten bezeichnet – poeta de tres mundos – Lateinamerika, Afrika und Europa. Der kubanische Romancier Jesús Díaz sah in Gastón Baquero »einen der größten Lyriker spanischer Sprache unserer Zeit«. Geboren 1918 in Kuba, widmete sich der Dichter Gastón Baquero, der eigentlich Agrarwissenschaften studiert und in Naturwissenschaften promoviert hatte, ab den vierziger […]

Weiterlesen

Im babylonischen Süden der Lyrik – Folge 17: »SÄTZE IM WIND – MIT DEM CHINESISCHEN DICHTER UND KALLIGRAPHEN OUYANG JIANGHE«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   Mein Name Ouyang Jianghe bedeutet … … Langer Fluss (Ouyang) und Gelber Fluss (Jianghe). Als ich früher einmal Teepflanzer war … … tauschte ich Zigaretten gegen Kerzen, um nachts mehr lesen zu können. Ich spreche Chinesisch und Englisch … …Chinesisch ist für mich mein poetisches Werk und Englisch eine große Brücke. Auffällig in Stuttgart war für mich damals … […]

Weiterlesen

Im babylonischen Süden der Lyrik – FOLGE 16: »PABLO DEL ÁGUILA (1946-1968): ›SUBJETIVO HASTA EL ÚLTIMO FIN DE NUESTRO ORIGEN – SUBJEKTIV BIS ZUM ÄUSSERTEN ENDE UNSERES URSPRUNGS‹«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   Pablo del Águila (FRAGMENTO) A pesar de tu mirada eres el hombre no necesario: para nada: para nadie.   (FRAGMENT) Trotz deines Blickes bist du der nicht brauchbare Mensch: für nichts: für niemand.   Übertragen von Juana & Tobias Burghardt   Vor rund 70 Jahren, am 2. Dezember 1946, wurde der andalusische Dichter Pablo del Águila in Granada geboren. […]

Weiterlesen

Im babylonischen Süden der Lyrik – FOLGE 15: » WIEDER-GELESEN: ›EL ESPACIO DE LA POESÍA Y EL ESPACIO DE LA REALIDAD – DER RAUM DER POESIE UND DER RAUM DER WIRKLICHKEIT‹ (ROBERTO JUARROZ)«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   Buenos Aires, vor dreißig Jahren: am 27. November 1986 hielt der argentinische Dichter und Denker Roberto Juarroz anlässlich der bereits 1984 erfolgten Wahl und Aufnahme in die Academia Argentina de Letras, die seit 1930 bestehende Argentinische Akademie für Sprache und Dichtung, seine Antrittsrede »Poesía y realidad« (Poesie und Wirklichkeit). Das folgende Gedicht zur Eröffnung:   Roberto Juarroz Undécima poesía […]

Weiterlesen
ANZEIGE
1 2 3 5