Unterwegs mit Diogenes

von Helwig Brunner

Mein Schatten, ich nenn ihn Diogenes,
wirft mich hart gegen das südliche Licht,
treibt mich den Straßenrand entlang,
während er faul auf der Fahrbahn liegt

und sich überrollen lässt, unbeschadet.
Keinen Deut schert ihn die Brüchigkeit
der Knochen und Gedanken. Am Grenz-
balken wartet er nicht, stürzt sich über

den Stacheldraht ins Niemandsland.
Mir voraus, tanzt er da sein Tänzchen,
summt ein Lied: Die Musik hört dir zu!
Mein Schatten, ich nenn ihn Diogenes,

ist manchmal zu Scherzen aufgelegt,
geh mir aus der Sonne, sagt er,
als wäre ich Alexander der Große
und er der letzte Kyniker.

 
© Helwig Brunner, Graz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.