Wenn wir fliegen

von Hartmut Kasper

Wenn wir fliegen, über dem Wetter, sind wir viele hunderttausend
Passanten der Tropopause, bodenlose Luftbürger
in den Strahlströmen, außerhalb aller Lebensräume,
Zikaden und Zigaretten, Bettenburgen und Bethäuser der Erde.

Von biegsamen Tragflächen gehalten, transsonischen Strömungen,
in Schoten aus Leichtmetall,
essen wir und trinken Orangensaft, Wasser. Wir schauen
die Blockbuster in den Sprachen unserer Wahl. Wir blättern
in den Katalogen und kaufen
Herzen aus Swarovski-Glas, goldene Taschen aus Shanghai.

In den Bullaugen blaue Münzen Himmel, der nirgends
entrückter leuchtet als hier.

Die Erde spricht mit unseren Piloten, der Tower, die Satelliten behüten uns;
Alle Maschinen
sind Geistes Kind.

 
© Hartmut Kasper, Gelsenkirchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.