Wiedergelesen – Folge 30: Die Gedichte des Georg von der Vring oder Das Geräusch des Schilfs

Literatur ist vergänglich, auch wenn sie sich, wie jede Kunst, gegen ihre Vergänglichkeit zur Wehr setzt. Trotzdem entschwinden Bücher in Archivbibliotheken. Auf einmal gehören sie nicht mehr zu unserem Erfahrungshorizont. Erich Jooß stellt an jedem 15. des Monats vergessene Lyrikveröffentlichungen in seiner Rubrik »Wiedergelesen« vor, die bewusst unsystematisch angelegt ist. Entdeckerfreude und persönliche Vorlieben sind ihm als Kolumnist von DAS GEDICHT blog wichtiger als literaturhistorische Zensuren.

 

Am 30. Dezember 1889 wurde Georg von der Vring in Brake an der Unterweser in eine Seefahrerfamilie hineingeboren. Seine Heimatstadt lag im Großherzogtum Oldenburg – schon daran wird deutlich, wieviel den Dichter von uns Heutigen trennt. Zeitlebens war Georg von der Vring der Landschaft der Kindheit eng verbunden, obwohl er die späteren Jahre im Süden Deutschlands verbrachte, zunächst in Stuttgart und Umgebung, dann in München, mit Abstechern in den Tessin und nach Wien. Ein ereignisloses Leben, so scheint es, führte ihn an das Evangelische Lehrerseminar in Oldenburg und danach an die Königliche Kunstschule in Berlin, bevor er eine Anstellung als Zeichenlehrer in Jever fand. Der Eindruck eines zurückgezogenen, selbstgenügsamen Daseins täuscht freilich, denn Georg von der Vring gehörte zu der Generation, die gleich in zwei Weltkriegen verheizt wurde. Trotzdem blieben der große Strom und das Küstenland seine geographischen wie künstlerischen Fixpunkte. Er hat dafür den Ausdruck der »Vorerlebnisse« geprägt, in denen sich Kindheits- und Jugendeindrücke sammeln, ehe sie zum Gedicht, zur Prosa oder zum Bild werden. Als Künstler war Georg von der Vring eine jener gar nicht so seltenen Doppelbegabungen, die sich – ohne von beiden Künsten zu lassen – irgendwann entscheiden müssen, ob sie in der Malerei oder in der Literatur reüssieren wollen. Hier wie dort begegnen dem Betrachter wie dem Leser immer wieder die Sinneserfahrungen und Erlebnismuster, die Georg von der Vring im Ostfriesischen gesammelt hat. »Die Beleuchtung ist niederdeutsch«, so hat Karl Krolow einmal die Gedichte des Georg von der Vring charakterisiert. Das Geräusch des Schilfs, das Scharren der Halme prägt diese Poesie, ist in ihr genauso gegenwärtig wie das Gewirr von Masten, Rahen und Tauwerk am Horizont des Kindes. Kein Wunder, dass der Heranwachsende die »Schilflieder« von Nikolaus Lenau für sich entdeckte, aber natürlich auch Detlev von Liliencron, den Impressionisten und Schwarm seiner Generation – der Expressionismus ist noch nicht angekommen in der oldenburgischen Provinz. Peter Suhrkamp weitet dann das literarische Interesse des Freundes und macht ihm mit Hofmannsthal, Hauptmann und Hesse bekannt.

Den ersten Lyrikband »Muscheln« veröffentlichte Georg von der Vring 1913 noch im Selbstverlag; 1925 folgte dann mit »Südergast« ein Heft, das zwölf Gedichte und sechs begleitende Holzschnitte enthielt. Später kommt diese Doppelbegabung in den Büchern Vrings kaum noch zum Zug. Die Lyrikpublikationen des Autors können hier nicht zur Gänze vorgestellt werden, auch deswegen, weil sie – eine Eigenheit des Dichters – immer wieder ältere, bereits erschienene Gedichte mit neueren, gerade entstandenen kombinieren. Was im Rückblick am meisten verwundert: Georg von der Vring war während der Weimarer Republik und bis in die späten vierziger Jahre nur einem sehr kleinen Kreis als Lyriker bekannt, dagegen als Verfasser von unterhaltsamen Romanen ein fester Begriff im literarischen Leben. Einige seiner Erzählbücher schafften es bis zum Bestseller, darunter der in unseren Tagen wiederaufgelegte Roman »Soldat Suhren« (1927), der so gar nichts Heldenhaft-Monströses an sich hat, sondern die Militärmaschinerie in der Etappe bloßstellt und zeigt, wie sie das Innerste des Menschen gefährden und vernichten kann. Georg von der Vring, der Erfolgsschriftsteller, war ein unpolitischer Humanist, der sich fernhielt vom zeitgenössischen Militarismus und trotzdem nach der Machtergreifung in den nationalsozialistisch gesteuerten Eutiner Dichterkreis eintrat und sich als Herausgeber für die damals propagierte (und heute noch von manchen Verlagen gepflegte) »Kriegserlebnisliteratur« zur Verfügung stellte. Ohne solche Kompromisse, die vermutlich dem Zwang geschuldet waren, eine sechsköpfige Familie zu ernähren, hätte er wohl nicht mehr als freier Autor tätig sein können. Nachgeborene sollten hier vorsichtig sein mit raschen Urteilen. Weit mehr stört mich, dass diese Widersprüche im Leben des Dichters vom Katalog der Bayrischen Staatsbibliothek zur Ausstellung »Georg von der Vring« (21. Januar bis 13. März 1971) konsequent ausgespart worden sind. Dieser gewollte Gedächtnisverlust sagt sehr viel aus über unsere jahrzehntelange Unfähigkeit, das Tausendjährige Reich und seine Folgen angemessen zu reflektieren.

Nach dem Tod des Dichters im Jahr 1968 hat der Verlag Langewiesche-Brandt in Ebenhausen noch eine Zeitlang dessen Werk betreut – ein Verdienst von Kristian Wachinger, der als Verleger ohnehin eine singuläre Figur war und das Entlegene, aus dem zeitgenössischen Blickfeld Geratene ganz bewusst pflegte. Für einen so kleinen Verlag bewundernswert ist die Gesamtausgabe der veröffentlichten Gedichte Vrings, zusammen mit einer Auswahl aus dem Nachlass. Der voluminöse Band (mehr als 530 Seiten) erfüllt zwar nicht die Kriterien einer wissenschaftlich-kritischen Ausgabe, wurde jedoch sehr gewissenhaft ediert und bringt die Texte, nach ihrem Erscheinen geordnet, jeweils in der Fassung des letzten Abdrucks. Ein Anhang ergänzt das Buch, darin auch das Nachwort von Christoph Meckel: seltenes Beispiel einer Würdigung, manchmal sogar einer Liebeserklärung, in der Licht- und Schattenseiten des lyrischen Werkes und der Person einfühlsam-poetisch und trotzdem messerscharf herausgearbeitet werden. Das gilt für die politik- und zeitferne Existenz Vrings genauso wie für seinen sanften Klangzauber, von dem man sich nicht in die Irre führen lassen sollte. Denn was Kritiker allzu rasch als »Naturlyrik« abgetan haben, ist in Wirklichkeit ein »panischer, dunkler Gesang« (Christoph Meckel), der mit wachsendem Alter des Lyrikers immer bedrängender, immer bitterer wurde. Nein, das ist keine »Vorgarten-Poesie«, eher schon in seiner stillen Klarheit ein fortwährendes Abschiednehmen.

Noch lieber als in der Gesamtausgabe der Gedichte blättere ich in dem weitaus schmaleren Band der Reihe »textura« des gleichen Verlages. Das Büchlein trägt den schmucklosen Titel »Hundertzehn Gedichte« und kam 2007 als bisher letztes Buch des Dichters heraus. Dabei handelt es sich – neudeutsch gesprochen – um einen »best-of-reader«. Die hier zusammengeführten Gedichte sollen den Lesern einen ersten, aber schon gültigen Eindruck von der Lyrik Vrings verschaffen. Gleichzeitig ist jedes von ihnen ein Glanzstück ganz eigener Prägung und lässt, wie es im Anhang heißt, die »poetische Handwerker-Lust« des Autors spüren, in den späteren Texten auch seine Auseinandersetzung mit fernöstlicher Lyrik. Entsprechend schlägt der Band einen großen Bogen von den liedhaften Strophen des Anfangs wie in dem Gedicht »Kleiner Hafen« (»Der Mond, die weiße Perle / Scheint auf betrunkne Kerle.«) bis zu den großen und doch einfach gebauten Gesängen wie dem »Jägerlied«, das Sarah Kirsch bewundert hat. In der Sammlung begegnen uns Bilder, die lange nachwirken (»Es summen die silbernen Bienen / Der Orgel über dem Korn« im Gedicht »Wieskirche«); Idyllen übermalen die Dunkelheit, ohne sie vertreiben zu können (»Dauer«), Vanitasklagen (»Die Beeren«) und schwermütige Bekenntnisse (»Am liebsten habe ich gelebt / Im Schleier verregneter Gärten.« Vgl. das Gedicht »Im Laubgang«.) verdichten sich zu einem stets präsenten Ton der Trauer. Am liebsten sind mir drei Gedichte, von denen eines, nämlich »Der Schwan« im Bild des verletzten Vogels das Elend des Lebens und den tapferen Widerstand dagegen thematisiert, während das zweite – »Regenabend« – nur einfach und reimlos (selten bei diesem Dichter!) sein will und vielleicht gerade deshalb meisterhaft geworden ist. »Regenabend« hat der Dichter im Jahr vor seinem Tod in der Isar geschrieben und trotz aller Verdüsterung lebt dieses Gedicht von der Hoffnung, dass die (menschenlose?) Welt noch immer glücklich ist wie am ersten Tag. An den Schluss stelle ich den dritten Text, »Dauer« betitelt. So geheimnisvoll er auch ist, so wenig Worte braucht er: »Als eine weiße Schneebeere / Möchte ich dein letztes Wort sein. / Niemand spricht es mehr aus. / Aber die weiße Schneebeere am Haus / Wird noch dort sein / Jahrein jahraus.«

 

Dr. Erich Jooß. Foto: Volker Derlath

Dr. Erich Jooß. Foto: Volker Derlath

»Wiedergelesen« wird Ihnen von Erich Jooß präsentiert. Der Schriftsteller aus Höhenkirchen veröffentlicht neben eigenen Lyrikbänden auch Lyrikanthologien, Bilderbücher und Erzählbände. Jooß ist Vorsitzender des Medienrats in Bayern und Vizepräsident der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur. Zuletzt erschien von ihm »blues in der früh« (Ed. Toni Pongratz, Hauzenberg 2015).

Alle bereits erschienenen Folgen von »Wiedergelesen« finden Sie hier.

Kommentar verfassen