Zum Tod von Werner Lutz (1930–2016)

DAS GEDICHT trauert um seinen langjährigen lyrischen Wegbegleiter Werner Lutz. Der Schweizer Schriftsteller wurde 1930 in Wolfhalden (Schweiz) geboren und verstarb am 17. Juli 2016. 2012 sagte Lutz im DAS GEDICHT blog-Fragebogen: »Wenn ich nochmals auf die Welt käme, würde ich… …wieder versuchen, Gedichte zu schreiben…« Wir würden uns wünschen, dass genau das passiert! Zur Erinnerung an diesen Meister der verdichteten Sprache möchten wir Ihnen noch einmal die beiden Gedichte präsentieren, die er im Jahr 2015 zu der Anthologie »Reformatio | Reset – Pausenpoesie zum Neustarten« beisteuerte.   Werner Lutz   Gehen wir in die Stunden hinein gehen wir ins […]

Weiterlesen
ANZEIGEN
     

Literatur im Schloß: Anton G. Leitner »Schnablgwax« – Bairisches Verskabarett

Anton G. Leitner. Foto: Katharina Kreye

Mit musikalischer Begleitung von Thomas Gruber (Ziach) und Sabine Gruber-Heberlein (Harfe) Anton G. Leitner dichtete über drei Jahrzehnte lang ausschließlich auf Hochdeutsch. Seit 2013 schreibt er auch so, wie ihm der Schnabel gewachsen ist, nämlich auf Bairisch. »Schnablgwax« ist sein erstes großes Mundartprojekt. Die Gedichtgeschichten von Anton G. Leitner reichen ins Kabarettistische und erzählen vom ganz alltäglichen Wahnsinn im weiß-blauen Freistaat. Sie knüpfen an das »Kraftbayrisch« des Poesie-Urgesteins Georg Queri (1879–1919) an, der im Starnberger Fünf-Seen-Land zu Hause war. Nicht nur ihre gemeinsame Heimat verbindet diese zwei Dichter. Beide nehmen kein Blatt vor den Mund und auch Leitners Verse entspringen […]

Weiterlesen
ANZEIGE