Im babylonischen Süden der Lyrik – Folge 25: »¿TE ACORDÁS, MARÍA, EL TANGO QUE NOS CANTÓ OLGA OROZCO EN TU CASA ROSARINA? –IM GESPRÄCH MIT DER ARGENTINISCHEN DICHTERIN UND SÄNGERIN MARÍA LANESE: ›VOLVAMOS A CHARLAR‹«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   Die argentinische Dichterin und Sängerin María Lanese kommt gerade mitten im August 2017 aus Ripalimosani, wo sie wenige Monate nach Kriegsende im Sommer geboren wurde. Ihre Familie verließ vier Jahre später die italienische Heimatregion Molise, Campobasso, schiffte sich auf dem Überseedampfer »Santa Croce« ein und wanderte nach »America« aus, wie es damals in Italien allgemein hieß; nun genauer gesagt, […]

Weiterlesen
ANZEIGEN
       

Jubiläumsblog. Ein Vierteljahrhundert DAS GEDICHT
Folge 4: Anna Breitenbach – Der Mensch hinter der Dichterin

Seit 25 Jahren begleitet die Zeitschrift DAS GEDICHT kontinuierlich die Entwicklung der zeitgenössischen Lyrik. Bis heute ediert sie ihr Gründer und Verleger Anton G. Leitner mit wechselnden Mitherausgebern wie Friedrich Ani, Kerstin Hensel, Fitzgerald Kusz und Matthias Politycki. Am 25. Oktober 2017 lädt DAS GEDICHT zu einer öffentlichen Geburtstagslesung mit 60 Poeten aus vier Generationen und zwölf Nationen ins Literaturhaus München ein. In ihrer Porträtreihe stellt Jubiläumsbloggerin Franziska Röchter jeden Tag die Teilnehmer dieser Veranstaltung vor. Anna Breitenbach, geboren 1952 bei Bebra/Hessen, Poetin, Künstlerin, lebt in Esslingen am Neckar und Elmo/Italien. Studium in Göttingen und Tübingen, Journalistenschule München, Rund­funk­reporterin, freie […]

Weiterlesen

Religion und Lyrik – Folge 1: »verwirrung«

Die begleitende Netz-Anthologie zu DAS GEDICHT 25, zusammengestellt und ediert von Anton G. Leitner und José F. A. Oliver   Manfred Chobot verwirrung in sieben tagen hat gott die welt und das universum erschaffen erklärte der religionslehrer dem volksschüler die welt und das universum entstanden durch den urknall erklärte der heimatkundelehrer dem volksschüler zwei lehrer erzählten verschiedene varianten derselben geschichte zweifel waren gesät gegenüber autoritäten einer hatte wohl gelogen der volksschüler stellte dem vater fragen im gegensatz zu galileo galilei musste der volksschüler nicht widerrufen von galileo galilei erfuhr er erst viel später   © Manfred Chobot, geboren 1947, lebt […]

Weiterlesen
ANZEIGE