Melanie am Letzten – Folge 42: Die Zeitlosigkeit

Es ist ein Wahnsinn, ein Irrsinn und nicht selten ein Blödsinn: So geht es zu im Tollhaus Welt. Der Mensch neigt zu seltsamen Verhaltensweisen, die schockieren, alarmieren oder amüsieren können. Was hilft zu guter Letzt? Die Poesie. Nicht ärgern, stänkern oder meckern, sondern dichten – meint die schwarzhumorige Poetin Melanie Arzenheimer und kommentiert die Deadlines des Lebens jeweils am Monatsende auf DAS GEDICHT blog.   Muss man oder muss man nicht. Mit der Zeit gehen? Und was, wenn die Zeit voran schreitet, ohne sich um einen zu kümmern? Der Frühling ist die Jahreszeit, in der sich viele Gedanken über das Werden und Vergehen machen. […]

Weiterlesen
ANZEIGE

Religion und Lyrik – Folge 55: »Kain im Auto«

Die begleitende Netz-Anthologie zu DAS GEDICHT 25, zusammengestellt und ediert von Anton G. Leitner und José F. A. Oliver   Axel Kutsch Kain im Auto Warum, wenn ich Auto fahre, diese bösen Blicke hinter den Windschutzscheiben, diese drohenden Finger? Warum diese Schuld, die nie verjährt? Seht Abel neben mir, wie er lacht und sich freut über mein Leid.   © Axel Kutsch, geboren 1945, lebt in Bergheim / Erft.   »Religion & Lyrik« im Archiv Den Kernbestand neuer zeitgenössischer Lyrik rund um den Glauben versammelt »DAS GEDICHT 25: Religion im Gedicht«, herausgegeben von Anton G. Leitner und José F. A. […]

Weiterlesen

»Wage im Regen ein Tänzchen« – Neue Anthologie von David Westphal in der Reihe Poesie 21

Ein Prosit auf die Lyrik: In der Reihe Poesie 21 ist frisch ein Band erschienen erschienen, der das Jubilieren feiert und das Feiern bejubelt – mal weihevoll, mal wild in Worte gefasst von 48 Stimmen aus dem deutschsprachigen Raum. Wie viele Gründe gibt es wohl zum Jubeln und Feiern? 48 Dichterinnen und Dichter sind dieser Frage nachgegangen. Dieser Band präsentiert poetische Texte, die uns zeigen, zu welchen Anlässen ihre Autorinnen und Autoren mit »Raketenschuhen« auf das Parkett gehen. Mit unbeschwerter Leichtigkeit folgen sie der »Fährte des Glücks«. Natürlich bringt nicht jedes Fest nur Wonne mit sich. Manchmal ist man im […]

Weiterlesen

Humor in der Lyrik – Folge 40: Jean Paul (1763-1825): »Lache das Leben an, es knurrt zurück!«

Humor in der Lyrik

Die Behauptung ›Lyriker haben keinen Humor‹ gehört zu den unausrottbaren Missverständnissen. Doch gerade in dieser literarischen Gattung blüht Humor in allen Facetten. Alfons Schweiggert stellt an jedem 25. des Monats lyrischen Humor und humorvolle Lyriker in seiner Rubrik »Humor in der Lyrik« vor. Als Kolumnist von DAS GEDICHT blog will er damit Anregungen geben, Humor in der Lyrik zu entdecken und humorvolle Vertreter dieser Gattung (wieder) zu lesen. »Und wenn Sie am Ende der Welt wohnen, und müsst ich hundert Stürme aushalten, um zu Ihnen zu kommen, so flieg ich in Ihre Arme … Ihr Werk ist ein Juwel.« Das […]

Weiterlesen

Gedichte mit Tradition, Folge 132: »die fliege«

Gedichte mit Tradition

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer   Jan Causa die fliege unbenannt und identitätslos bis auf hebbels fliege im schlund der schwalbe oder balthasar van der asts fliege im stillleben tulpe sommerschön kosmopolit ohne einbindung ansonsten lässt sie sich gehen und fliegen weiß aber immer etwas mit sich anzufangen kennt keine nutzlosen handlungen und gibt keine zeit verloren vorteil der frühen sterblichkeit mit der präzisen gelenkigkeit der mathematik und brennender lust durchwandert sie die zarte architektur der scheinbar an ihren beinen emporgewachsenen glasscheibe auf die die sonne aus voller […]

Weiterlesen
ANZEIGEN
     
1 2 3 5