Melanie am Letzten – Folge 43: Die Bildung

Es ist ein Wahnsinn, ein Irrsinn und nicht selten ein Blödsinn: So geht es zu im Tollhaus Welt. Der Mensch neigt zu seltsamen Verhaltensweisen, die schockieren, alarmieren oder amüsieren können. Was hilft zu guter Letzt? Die Poesie. Nicht ärgern, stänkern oder meckern, sondern dichten – meint die schwarzhumorige Poetin Melanie Arzenheimer und kommentiert die Deadlines des Lebens jeweils am Monatsende auf DAS GEDICHT blog.   Es muss jetzt mal ganz offen gesagt werden: Wir sind großartig. Wir wissen alles besser. Wir bauen die besten Autos. Wir sind Fußball-Weltmeister. Wir sind Beethoven. Und Bach. Und Goethe. Wir Deutschen haben es eben drauf. Genau deshalb erklären […]

Weiterlesen
ANZEIGEN
     

Religion und Lyrik – Folge 65: »Am Freitag«

Die begleitende Netz-Anthologie zu DAS GEDICHT 25, zusammengestellt und ediert von Anton G. Leitner und José F. A. Oliver   Salean A. Maiwald Am Freitag Gemeinsame Wurzeln von drei Religionen verhinderten nicht das gegenseitige Morden seit Jahrhunderten Doch jeden Freitag in der Altstadt Jerusalems gefolgt vom Blick schwerbewaffneter Soldaten eilen vor Sonnenaufgang Muslime zum Feiertagsgebet in die Moschee; schleppen zur Mittagszeit Christen, des Karfreitags gedenkend, ein Kreuz durch die Gassen; hasten kurz vor Sonnenuntergang Juden zur Klagemauer den Sabbat zu begrüßen. Jeden Freitag zelebrieren die Religionen ihr Ritual zu verschiedenen Zeiten an unterschiedlichen Orten doch unter einem Firmament. Wird sich […]

Weiterlesen

Religion und Lyrik – Folge 64: »eucharistie«

Die begleitende Netz-Anthologie zu DAS GEDICHT 25, zusammengestellt und ediert von Anton G. Leitner und José F. A. Oliver   Christoph Leisten eucharistie manchmal, wenn mutter die kleinen oblaten mitbrachte aus der drogerie, spielten wir an stillen nachmittagen kommunion im schlafzimmer der eltern. vor der kreuzigungsgruppe, in deren hölzernem podest sich eine spieluhr verbarg, schlossest du die augen, botest mir deine zunge dar. das war der moment, da ich etwas empfand, das ich nicht begreifen konnte und das wohl nur deshalb so anziehend blieb.   © Christoph Leisten, geboren 1960, lebt in Würselen.   »Religion & Lyrik« im Archiv Den […]

Weiterlesen

Religion und Lyrik – Folge 63: »Mein toter Sohn«

Die begleitende Netz-Anthologie zu DAS GEDICHT 25, zusammengestellt und ediert von Anton G. Leitner und José F. A. Oliver   Gert Heidenreich Mein toter Sohn Du gingst als großer Engel neben mir. Ich spürte deine ruhige Zärtlichkeit. Wo kamst Du her? Du sagtest, dass du für uns Sorge trägst. Die Macht der Engel reicht sehr weit. Wer war ich dir? Bin ich dir Vater noch und du mir Sohn, der du mich leuchtend überragst? Wer bist du mir? Ein Engel. Ja. Und doch bist du mein Kind. Du wurdest dir zu leicht. Ich bin mir schwer.   © Gert Heidenreich, […]

Weiterlesen

Humor in der Lyrik – Folge 41: Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791): Nicht nur genialer Ton-, sondern auch Wortschöpfer

Humor in der Lyrik

Die Behauptung ›Lyriker haben keinen Humor‹ gehört zu den unausrottbaren Missverständnissen. Doch gerade in dieser literarischen Gattung blüht Humor in allen Facetten. Alfons Schweiggert stellt an jedem 25. des Monats lyrischen Humor und humorvolle Lyriker in seiner Rubrik »Humor in der Lyrik« vor. Als Kolumnist von DAS GEDICHT blog will er damit Anregungen geben, Humor in der Lyrik zu entdecken und humorvolle Vertreter dieser Gattung (wieder) zu lesen. Dass Wolfgang Amadeus Mozart zauberhafte Musik komponiert hat, weiß jeder. Doch dass er auch eine ausgeprägte poetische Ader hatte, ist weniger bekannt. Mozart war ein lebensfroher Sinnenmensch mit Spaß am derben Humor, […]

Weiterlesen
ANZEIGE
1 2 3 6