Humor in der Lyrik – Folge 44: Christian Friedrich Daniel Schubart (1739 – 1791): Rebellischer Untertan und lebensfroher Bürgerschreck

Humor in der Lyrik

Die Behauptung ›Lyriker haben keinen Humor‹ gehört zu den unausrottbaren Missverständnissen. Doch gerade in dieser literarischen Gattung blüht Humor in allen Facetten. Alfons Schweiggert stellt an jedem 25. des Monats lyrischen Humor und humorvolle Lyriker in seiner Rubrik »Humor in der Lyrik« vor. Als Kolumnist von DAS GEDICHT blog will er damit Anregungen geben, Humor in der Lyrik zu entdecken und humorvolle Vertreter dieser Gattung (wieder) zu lesen.   Das Leben der wohl schillerndsten Gestalt des 18. Jahrhunderts beginnt im Frühling 1739 im Württembergischen. Es ist das unrunde Leben eines Dichters, den heute kaum mehr wer kennt. Geboren als Sohn […]

Weiterlesen
ANZEIGE

Gedichte mit Tradition, Folge 142: »Baldesruh«

Gedichte mit Tradition

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer   Horst Samson Baldesruh Überall im Stiefel Ist Ruh’, Im rechten Miefel Spürest du Kaum einen Hauch; Die EU-lein schweigen im Walde. Warte, Italien, balde Miefeln sie auch.   © Horst Samson, Neuberg       »Gedichte mit Tradition« im Archiv Zu dieser Reihe: »Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie« ist eine Online-Sammlung zeitgenössischer Poeme, die zentral auf ein bedeutendes Werk referieren, ob nun ernsthaft oder humoristisch, sich verbeugend oder kritisch. Jeden zweiten Freitag erscheint eine neue Folge der […]

Weiterlesen

Deutsch-tschechischer Poesiedialog, Folge 12: »ZTRACENÉ OČI DĚTÍ« / »DIE VERLORENEN KINDERAUGEN« von Alena Vávrová

Klára Hůrková stellt an jedem 17. des Monats interessante lyrische Funde aus ihren beiden Heimatländern Tschechien und Deutschland vor. Sie übersetzt ausgewählte Texte in die jeweils andere Sprache in der Absicht, Ähnlichkeiten und Unterschiede sowie aktuelle Themen und Tendenzen in der Gegenwartslyrik beider Länder herauszustellen. Damit verfolgt sie Spuren einer langen und reichen Kulturtradition, welche durch die fatalen Ereignisse des 20. Jahrhunderts unterbrochen wurde.   Batyscaph eines Gedichts Der Ausdruck »Bathyskaph« (gr. bathos = Tiefe und skaphos = Schiff), geprägt von Auguste Piccard, bezeichnet den Tiefsee-U-Boot. Die tschechische Lyrikerin Alena Vávrová, deren Poesie unter anderem von dem bekannten Schriftsteller Bohumil […]

Weiterlesen

Neugelesen – Folge 6: Franz Mon: »Unsere tägliche Kühlung vergib uns nie wieder«

Literatur ist vergänglich, trotz ihrer Materialität. Denn allmählich entschwinden Bücher in Archivbibliotheken und verlassen unseren Erfahrungshorizont. David Westphal möchte in Nachfolge an die Kolumne »Wiedergelesen« dagegen anschreiben. Er stellt an jedem 15. des Monats Vergessenes und Neugelesenes in seiner Rubrik »Neugelesen« vor (in memoriam Erich Jooß, † 2017).   Es ist heiß in Deutschland. Die Sonne brennt, sofern nicht gerade Hitzegewitter etwas Abküh-lung verschaffen, mancherorts aber auch Katastrophen hinterlassen. Nicht die rechten Tage, um in einer Bibliothek zu sitzen und zu stöbern. Doch ich nehm die Launen, wie sie kommen. Und so saß ich vor wenigen Tagen im Zeitschriftenlesesaal der […]

Weiterlesen

Gedichte für Kinder – Folge 40: JUNI-Auswahl – Fußball-Spezial

Gedichte für Kinder

Uwe-Michael Gutzschhahn präsentiert jeweils am 10. eines Monats auf DAS GEDICHT blog faszinierende Kindergedicht-Autoren mit ihren vielfältigen Spielarten der Kinderpoesie. Denn das Kindergedicht soll lebendig bleiben – damit aus jungen Gedichtlesern neugierige Erwachsene werden, die sich an die Klänge und Bilder der Poesie erinnern, statt an die Last der didaktischen Lyrikinterpretation.   Es ist Fußball-WM – zwei Monate Fußball, den Juni und Juli. Keine Zeit für Gedichte, sagen die Kinder zu ihren Eltern und die Eltern nicken. Keine Zeit. Der Fernseher läuft schon. Aber nach dem Spiel ist vor dem Spiel und ein Spiel dauert immer nur 90 Minuten. Und […]

Weiterlesen
ANZEIGE
1 2