Melanie am Letzten – Folge 49: Geflügelpoesie

Es ist ein Wahnsinn, ein Irrsinn und nicht selten ein Blödsinn: So geht es zu im Tollhaus Welt. Der Mensch neigt zu seltsamen Verhaltensweisen, die schockieren, alarmieren oder amüsieren können. Was hilft zu guter Letzt? Die Poesie. Nicht ärgern, stänkern oder meckern, sondern dichten – meint die schwarzhumorige Poetin Melanie Arzenheimer und kommentiert die Deadlines des Lebens jeweils am Monatsende auf DAS GEDICHT blog.   Der Mensch und seine Gedankengänge. Eine Kombination, die einem zu denken geben sollte. Und hin und wieder denkt man sich so durch die Welt und stößt dabei auf interessante, kaum durchdachte Phänomene. Ein solches, wenig beachtetes Phänomen ist die […]

Weiterlesen
ANZEIGEN
       

Humor in der Lyrik – Folge 47: Friedrich Schiller (1759 – 1805): Der Parodienprovokateur

Humor in der Lyrik

Die Behauptung ›Lyriker haben keinen Humor‹ gehört zu den unausrottbaren Missverständnissen. Doch gerade in dieser literarischen Gattung blüht Humor in allen Facetten. Alfons Schweiggert stellt an jedem 25. des Monats lyrischen Humor und humorvolle Lyriker in seiner Rubrik »Humor in der Lyrik« vor. Als Kolumnist von DAS GEDICHT blog will er damit Anregungen geben, Humor in der Lyrik zu entdecken und humorvolle Vertreter dieser Gattung (wieder) zu lesen.   Schiller und Humor! Das ist doch ein Gerücht! Nein ist es nicht! Wer Schillers Humor entdecken will, der muss in seine Jugendjahre in Stuttgart zurückgehen, als er seine Freunde, aber auch […]

Weiterlesen

Lyrik-Revue – Folge 5: Buk und Beck

Auszeichnungen, Institutionen, Konferenzen, Lesungen, Poesie im Feuilleton und Lyrik-Neuerscheinungen: Nicola Bardola kommentiert und präsentiert am 20. eines Monats Bemerkenswertes aus der Welt der Verse.   Charles Bukowski steht als Unikum in der Lyriklandschaft da. Er wurde 1920 geboren, war ein Vielleser, kannte die wichtigen Werke der Poeten vor ihm, setzte sich mit verschiedenen Ausdrucksweisen auseinander, fand aber schon sehr früh seinen eigenen Ton. Als Sprachkünstler war er ein Einzelgänger. Als er 1994 starb, hatte er unbeschadet die Gedichte der Beatniks und der Hippies überlebt. Das hängt mit seiner Schreibe zusammen, die eng mit seinem Leben verbunden war: Von Frauen über […]

Weiterlesen

Deutsch-tschechischer Poesiedialog, Folge 15: DER ZAUBER DER MUNDART – KOUZLO NÁŘEČÍ

Klára Hůrková stellt an jedem 17. des Monats interessante lyrische Funde aus ihren beiden Heimatländern Tschechien und Deutschland vor. Sie übersetzt ausgewählte Texte in die jeweils andere Sprache in der Absicht, Ähnlichkeiten und Unterschiede sowie aktuelle Themen und Tendenzen in der Gegenwartslyrik beider Länder herauszustellen. Damit verfolgt sie Spuren einer langen und reichen Kulturtradition, welche durch die fatalen Ereignisse des 20. Jahrhunderts unterbrochen wurde.   Zauber der Mundart – Kouzlo nářečí „Mit jemanden reden“ lautet die ursprüngliche Bedeutung des altgriechischen Wortes „dialégesthai“, von dem der Begriff Dialekt (Mundart) abgeleitet ist. Viele Schriftsteller in der Vergangenheit wie in der Gegenwart bedienen […]

Weiterlesen
ANZEIGE
1 2 3