Deutsch-tschechischer Poesiedialog, Folge 44: „FREMDE STERNE UND SPRACHEN – CIZÍ HVĚZDY A JAZYKY“

Klára Hůrková stellt an jedem 17. des Monats interessante lyrische Funde aus ihren beiden Heimatländern Tschechien und Deutschland vor. Sie übersetzt ausgewählte Texte in die jeweils andere Sprache in der Absicht, Ähnlichkeiten und Unterschiede sowie aktuelle Themen und Tendenzen in der Gegenwartslyrik beider Länder herauszustellen. Damit verfolgt sie Spuren einer langen und reichen Kulturtradition, welche durch die fatalen Ereignisse des 20. Jahrhunderts unterbrochen wurde.   FREMDE STERNE UND SPRACHEN – CIZÍ HVĚZDY A JAZYKY Marina Iwanowna Zwetajewa (1892 – 1941) ist eine der bedeutendsten russischen Dichter/innen des 20. Jahrhunderts. Nach der Oktoberrevolution und den darauffolgenden Jahren der Hungersnot in Moskau […]

Weiterlesen

LYRIK-REVUE FOLGE 24: Zwischen Backbeat und Onbeat

Auszeichnungen, Institutionen, Konferenzen, Lesungen, Poesie im Feuilleton und Lyrik-Neuerscheinungen: Nicola Bardola kommentiert und präsentiert am 20. eines Monats Bemerkenswertes aus der Welt der Verse.   John Lennon wäre am 9. Oktober 2020 80 Jahre alt geworden. Am 8. Dezember vor 40 Jahren wurde er in New York erschossen. Drei Neuveröffentlichungen stellen seine Songtexte in den Vordergrund, die er abseits der Beatles als Solokünstler interpretierte. „Gimme Some Truth“ heißt eine neue CD- und Vinyl-Veröffentlichung mit 36 Liedern, die John Lennon zwischen 1969 und 1980 geschrieben hat. Im 20-seitigen Büchlein sind drei Faksimiles der Manuskripte enthalten. Sie zeigen Lennons Art, seine Poeme […]

Weiterlesen

Archiv der Rubrik »Vers der Woche«

Jeden Sonntag kommentiert DAS GEDICHT-Herausgeber Anton G. Leitner in dieser Rubrik das große und kleine Weltgeschehen der vorangegangenen Woche mit einem Vers, wenn nötig auch mit mehreren. Mal widmet er sich privateren Themen, mal politischeren, manchmal bedichtet Leitner auch aktuelle Ereignisse. Dabei mit Vorliebe so, wie ihm der Schnabel gewachsen ist, nämlich auf Bairisch. Bisweilen küsst ihn die Muse aber auch hochdeutsch.       20.06.2021 Zruggdraan »Woasdas no, damois Wiasd Fünfazwanzge Woan bisd, do san ma Olle midanand um Zwäife Aufd Nachd no naggad In Sä einigschbrunga. Des war aa des oanzige Moi in meim Lem, dass i No […]

Weiterlesen

Neugelesen – Folge 33: Collorio, Christiane; Krüger, Michael (Hg.) »The Poets‘ Collection«

Literatur ist vergänglich, trotz ihrer Materialität. Denn allmählich entschwinden Bücher in Archivbibliotheken und verlassen unseren Erfahrungshorizont. David Westphal möchte in Nachfolge an die Kolumne »Wiedergelesen« dagegen anschreiben. Er stellt an jedem 15. des Monats Vergessenes und Neugelesenes in seiner Rubrik »Neugelesen« vor (in memoriam Erich Jooß, † 2017).   Da ist ein Mensch. Dieser Mensch sammelt. Was er sammelt, ist gleich. In den Augen des Sammlers und der Sammlerin ist alles des Sammelns würdig. Manchmal noch ist das Sammeln Teil der Selbsterhaltung, wie dies bei Pilz- und Beerensammlerinnen der Fall ist; manchmal kippt das Sammeln aber auch in einen pathologischen […]

Weiterlesen

Gedichte für Kinder – Folge 73: Sieben unveröffentlichte Gedichte von Nikola Richter

Gedichte für Kinder

Uwe-Michael Gutzschhahn präsentiert jeweils am 10. eines Monats auf DAS GEDICHT blog faszinierende Kindergedicht-Autoren mit ihren vielfältigen Spielarten der Kinderpoesie. Denn das Kindergedicht soll lebendig bleiben – damit aus jungen Gedichtlesern neugierige Erwachsene werden, die sich an die Klänge und Bilder der Poesie erinnern, statt an die Last der didaktischen Lyrikinterpretation.     Heuballen Stroh sieht so lecker aus. Ich würde es gerne essen. Oder fressen. Reinbeißen. Mich so richtig verbeißen. Ich wäre so gern eine Kuh. Heu fressen. Immerzu.     Darm In meinem Bauch leben wichtige Viecher, die schieben das, was ich heute esse und trinke, hin und […]

Weiterlesen
1 2 3 64