Der Poesie-Talk – Folge 6: Franziska Röchter im Gespräch mit Ralph Grüneberger

Werk, Wirkung, Wirklichkeit: Am 22. jeden Monats unterhalten sich im losen Wechsel GEDICHT-Herausgeber Anton G. Leitner und die Bloggerin Franziska Röchter mit Schriftstellern und Literaturvermittlern über ihre Arbeit und ihr Leben.   Ralph Grüneberger, Lyriker, Herausgeber, Lyrikvermittler: Tut etwas für die Gattung! Lieber Ralph, du hast deinen literarischen Werdegang ja offiziell von 1978 bis 1982 am Literaturinstitut Johannes R. Becher, das später, 1995, nach einer Neugründung als Deutsches Literaturinstitut Leipzig seinen Lehrbetrieb wieder aufnahm bzw. fortsetzte, begonnen. Davor hast du eigentlich eine ganz andere Berufsausbildung durchlaufen und bist wiederum in ganz anderen Berufsfeldern tätig gewesen. Wann genau und wodurch hast […]

Weiterlesen
ANZEIGE

LYRIK-REVUE FOLGE 9: MIT STEINGESCHWINDIGKEIT IN DIE EWIGKEIT

Auszeichnungen, Institutionen, Konferenzen, Lesungen, Poesie im Feuilleton und Lyrik-Neuerscheinungen: Nicola Bardola kommentiert und präsentiert am 20. eines Monats Bemerkenswertes aus der Welt der Verse.   In der von Heinz Ludwig Arnold begründeten „Lyrikedition 2000“ veröffentlichen zurzeit u.a. Richard Dove, Sabina Lorenz oder Ludwig Steinherr ihre Werke. Nun ist in der Edition erstmals ein Band von Siegfried Völlger erschienen: „(so viel zeit hat niemand)“. Völlger arbeitete viele Jahre als Buchhändler und wurde als Herausgeber u.a. für dtv und den Hanser Verlag bekannt. Schon der Titel „(so viel zeit hat niemand)“ lässt aufhorchen. Welcher Lyriker setzt schon seinen Buchtitel in Klammern und […]

Weiterlesen

Deutsch-tschechischer Poesiedialog, Folge 19: SCHÖNHEIT UND GRÖSSE

Klára Hůrková stellt an jedem 17. des Monats interessante lyrische Funde aus ihren beiden Heimatländern Tschechien und Deutschland vor. Sie übersetzt ausgewählte Texte in die jeweils andere Sprache in der Absicht, Ähnlichkeiten und Unterschiede sowie aktuelle Themen und Tendenzen in der Gegenwartslyrik beider Länder herauszustellen. Damit verfolgt sie Spuren einer langen und reichen Kulturtradition, welche durch die fatalen Ereignisse des 20. Jahrhunderts unterbrochen wurde.   SCHÖNHEIT UND GRÖSSE … sind im heutigen Alltag eher selten. Und doch gibt es sie für die, die sehen wollen: Ein flüchtiger Blick aus der Straßenbahn, die durch die Kleinseite in Prag fährt, weckt bei […]

Weiterlesen

Das flüchtige Schöne einfangen – Folge 1: Julia Costa »Die Musik«

Für eine neue Netz-Anthologie hat sich das Online-Forum der Zeitschrift DAS GEDICHT, www.dasgedichtblog.de, auf die Suche nach dem Schönen gemacht. Schließlich ist die Kunst seit Jahrhunderten auch eine Instanz der Ästhetik. Und wenngleich seit längerem eine gewisse Scheu vor dem Schönen im modernen Kunstbetrieb herrscht und Schönheit heute oft reduziert wird auf den schönen Schein, auf das Streben nach Idylle oder die Anbetung getrimmter Körper – möchte die neue Netzanthologie von Redakteurin Sandra Blume der Schönheit in der Kunst einen besonderen Platz einräumen. Über 40 Autorinnen und Autoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz haben mehr als 100 Gedichte zum […]

Weiterlesen

Neugelesen – Folge 13: Aðalsteinsdóttir, Atlason, Kozempel (Hrsg.) »Isländische Lyrik«

Literatur ist vergänglich, trotz ihrer Materialität. Denn allmählich entschwinden Bücher in Archivbibliotheken und verlassen unseren Erfahrungshorizont. David Westphal möchte in Nachfolge an die Kolumne »Wiedergelesen« dagegen anschreiben. Er stellt an jedem 15. des Monats Vergessenes und Neugelesenes in seiner Rubrik »Neugelesen« vor (in memoriam Erich Jooß, † 2017).   Island, Reykjavík, 15.01.2019, knapp unter 0°C; leichter Schneefall. Mit dem Wetter lässt sich bekanntermaßen jeder Tratsch gut eröffnen – insbesondere wenn einem nichts Besseres einfällt. Was weiß ich schon von Island? Irgendwie ist es Europa, aber auch sehr weit weg vom Festland. Es ist etwas größer als Berlin, hat aber weit […]

Weiterlesen
ANZEIGE
1 2 3 14