Im babylonischen Süden der Lyrik – Folge 5: »SÄTZE AM NECKAR: DER GUATEMALTEKISCHE MAYA-DICHER HUMBERTO AK‘ABAL«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   Unsere Koordinaten lauten: Bogotá, Medellín, Tokyo, Stuttgart, Malmö, Bremen, Oldenburg, Dresden, Stuttgart, Rotterdam, Zürich. Dazu gehören einige Cafés, Festivals, Telefonate, Gespräche, Blätter, Spaziergänge, Fahrten, Schreibereien, Übertragungen, Wörter, Pläne, Abschiede, Büchersendungen, Stifte, Freuden, Gläser Honigwein, Holztreppen, Chilischoten, Lachsalven, Papiere, Weisheiten, Wartezeiten, Maiskolben, Witze, Distanzen, Fotos, Blicke, Begrüßungen.   Dein ursprünglicher Name ist doch eigentlich Kaqulja Ak’abal und bedeutet in der […]

Weiterlesen
ANZEIGE

Im babylonischen Süden der Lyrik – Folge 4: »SÄTZE AM STRASSENRAND: AVES DE PASO – ZUGVÖGEL (JOSÉ EMILIO PACHECO)«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   Vorgestern kam er in den Lärm, die Stadt, das Gedränge. Unverhofft treffen wir ihn heute. Er sitzt am Boden, trägt Hut und Hornbrille, einen weißen Schnäuzer mit gepflegtem Stoppelbart, einen Pullover aus dunkelbrauner Schafswolle, eine olivgrüne Filzhose und gefütterte Trappermokassins aus nur einem Lederstück. Er ist kein Steinzeitmensch, hat keine Blindenbinde, keinen Stock am Arm, verkauft auch keine Streichhölzer, […]

Weiterlesen

Im babylonischen Süden der Lyrik – Folge 3: »LAS HUELLAS DEL POEMA EN EL AGUA: BRIEF AN JUAN GELMAN«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   … y un miauuu cariñoso para Löttchen de parte de un tipo que ama a los gatos, Juan Queridísimo Juan, Löttchen nahm Dein »herzliches Miauuu eines Typen, der die Katzen liebt«, blinzelnd entgegen und räkelte sich in der Sonne, die durch das Fenster auf ihr Fell strahlte. Inzwischen ist auch der blätterlose Holunder zurückgeschnitten worden. Nicht alles erreicht man […]

Weiterlesen

Im babylonischen Süden der Lyrik – Folge 2: »Un poema salva un día: Der vertikale Blick von Roberto Juarroz (1925–1995)«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   Heute vor neunzig Jahren, am 5. Oktober 1925, wurde Roberto Juarroz in Coronel Dorrego (Provinz Bahía Blanca, Argentinien) als drittes Kind des örtlichen Bahnhofsvorstehers geboren – an der Südverbindungsstrecke von Patagonien über den Verkehrsknotenpunkt Bahía Blanca nach Buenos Aires. Im aktuellen Juarroz-Jahr 2015 sind es zwei runde Jubiläen, die an den großartigen lateinamerikanischen Dichter und Denker erinnern, der in […]

Weiterlesen

Im babylonischen Süden der Lyrik – Folge 1: »La poesia é un giardino infinito: Das poetische Vermächtnis von Giuseppina Amodei (1947–2015)«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   Überall kann unser Fuß im Weltgarten tanzen Giuseppina Amodei Niemand ahnte, wie sehr das Lebenslicht der italienischen Poetessa Giuseppina Amodei immer glimmender wurde, um noch klare Zeichen zu setzen. Es stand schon länger fest, dass einer europäischen Kunst- und Kulturmetropole wie Florenz ein Internationales Poesiefestival gebührt. Noch im Herbst 2014 – ihrem letzten Lebensjahr – hatte Giuseppina Amodei mit […]

Weiterlesen
ANZEIGE
1 7 8 9