Melanie am Letzten – Folge 59: Für ein Recht auf Hässlichkeit!

Es ist ein Wahnsinn, ein Irrsinn und nicht selten ein Blödsinn: So geht es zu im Tollhaus Welt. Der Mensch neigt zu seltsamen Verhaltensweisen, die schockieren, alarmieren oder amüsieren können. Was hilft zu guter Letzt? Die Poesie. Nicht ärgern, stänkern oder meckern, sondern dichten – meint die schwarzhumorige Poetin Melanie Arzenheimer und kommentiert die Deadlines des Lebens jeweils am Monatsende auf DAS GEDICHT blog.   In der Schule waren diese Typen ja nicht unbedingt die Lieblinge. Solche, die gern mal beim Lehrer gepetzt haben, wenn jemand abgeschrieben hat oder eine Notlüge für das Zuspätkommen genutzt hat. Heute ist petzen allerdings total hip. Zum Beispiel, […]

Weiterlesen
ANZEIGE

Gedichte mit Tradition, Folge 163: »Volksweise«

Gedichte mit Tradition

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer   Peter Heinrichs Volksweise Alle meine Händchen schwimmen auf dem See, und ich steh am Rändchen, Stümpfchen in die Höh’. Alle meine Strümpfchen liegen dort und hier, Füßchen in den Strümpfchen, Stümpfchen noch an mir. Alle eure Minchen liegen noch im Klee, Fischchen, Entchen, Bienchen … es tut schon nicht mehr weh.   © Peter Heinrichs, München     »Gedichte mit Tradition« im Archiv Zu dieser Reihe: »Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie« ist eine Online-Sammlung zeitgenössischer Poeme, die […]

Weiterlesen

Deutsch-tschechischer Poesiedialog, Folge 25: „MEIN TRAUM TRAUERT UM PRAG“ – „MŮJ SEN DRŽÍ SMUTEK ZA PRAHU“

Klára Hůrková stellt an jedem 17. des Monats interessante lyrische Funde aus ihren beiden Heimatländern Tschechien und Deutschland vor. Sie übersetzt ausgewählte Texte in die jeweils andere Sprache in der Absicht, Ähnlichkeiten und Unterschiede sowie aktuelle Themen und Tendenzen in der Gegenwartslyrik beider Länder herauszustellen. Damit verfolgt sie Spuren einer langen und reichen Kulturtradition, welche durch die fatalen Ereignisse des 20. Jahrhunderts unterbrochen wurde.   „MEIN TRAUM TRAUERT UM PRAG“ Die Dichterin Rose Ausländer (1901 – 1988) ist in unserem poetischen Gedächtnis sehr präsent. Im Literaturhaus Düsseldorf kündigt gerade ein Plakat die Ausstellung über Rose Ausländers und Marianne Moores Werk […]

Weiterlesen

Gedichte für Kinder – Folge 53: Acht unveröffentlichte Kindergedichte von Dagmar de Mendieta

Gedichte für Kinder

Uwe-Michael Gutzschhahn präsentiert jeweils am 10. eines Monats auf DAS GEDICHT blog faszinierende Kindergedicht-Autoren mit ihren vielfältigen Spielarten der Kinderpoesie. Denn das Kindergedicht soll lebendig bleiben – damit aus jungen Gedichtlesern neugierige Erwachsene werden, die sich an die Klänge und Bilder der Poesie erinnern, statt an die Last der didaktischen Lyrikinterpretation.     Meine Cousine Meine Cousine verzieht keine Miene, wenn sie eine Rosine sieht. Sieht meine Cousine eine Biene, guckt sie mit entsetzter Miene. Neulich stand meine Cousine hinter der Gardine mit ziemlich gleichgültiger Miene. Sie blickte auf eine Schiene, auf der eine Biene neben einer Rosine sass. Die […]

Weiterlesen
ANZEIGE
1 2 3 4 293