Drei lyrische Sinnsprüche

von Volker Hensdiek Ein Dicker steht am Telefon hält den Hörer in der Hand ein anderer fragt: hast du abgenommen der Dicke hocherfreut ja sieht man das ist ja schlecht zu übersehen.   Verletzt wurde wieder einmal niemand aber ins Krankenhaus gebracht hat niemand auch mal wieder keiner. Keiner muss also mit einem Verfahren wegen unterlassener Hilfeleistung rechnen.   Wenn er befahl aufstehen setzten sich die Schüler darüber hinweg. Wenn er befahl hinsetzen standen die Schüler darüber.   © Volker Hensdiek, Steinhagen

Weiterlesen
ANZEIGE

komm

von Gerald Fiebig komm. wir suchen das weite in den weißen flecken des stadtplans vor unseren fenstern. komm. wir gehen weg an die unscharfen kanten am rand & den löchern der stadt wo die straßen die fassung verlieren & die züge ihr bett in die landschaft eingraben. komm. wir hören das gras durch die asphaltnarbe wachsen & die sportplätze in den kasernen. komm. wir spüren das glas zittern in den wänden der alten fabriken. komm. wir riechen den sommer im aroma heißer sägeblätter hinter dem druckwerk. komm. wir schmecken den regen im scharfen biss der kresse die du gesät hast. […]

Weiterlesen

Paul S. verfolgt mich immer noch

von Rainer Rebscher Der Sommerwind ist klangerfüllt, treibt Lieder zu mir her. Mir wird es leicht, ich bade jetzt in einem Notenmeer. Die Wellenrhythmen tragen mich nach unten, wieder hoch, im Wassertal erwische ich den Grundton gerade noch. Einfach singen, tönen, klingen mit dem Meer. Mein Lehrer für Musik taucht auf, prüft kritisch den Gesang: Der Grundton war nicht lupenrein! Im dritten Vers, da klang die Schlusskadenz nicht ganz exakt, der Basston kam zu früh. Das Lied läuft gar nicht gut im Takt. Jetzt geben Sie sich Müh! Richtig singen, nicht so swingen, bitte sehr! Ich klettre in ein buntes […]

Weiterlesen

pension in blankenese

von Annette Hagemann morgens woanders erwachen nach einer ruhigen nacht vorm fenster ein abhang voller bäume unzählige blätter in bewegung ein ewiges rauschen: diese blätter und bäume sehen genauso aus wie zu caspar david friedrichs zeit es ist genau die gleiche schönheit zu der wir immer zurückkehren können ich dehne und rolle mich auf die seite dann richte ich mich auf um die ersten dinge des tages zu tun zum beispiel an dich zu denken ich kann für mich sein und ich kann für dich sein und manchmal beides zugleich   © Annette Hagemann, Hannover

Weiterlesen

freitreppen

von Alexander Gumz lustlos lehnen hotels an den klippen, freitreppen in der hand. paare wollen, dass ein arm, nass, dem andern in den bademantel hilft, verscherbeln abendkleider, bei dünnem wetter übers meer geworfen. wenn die paare ihre oberflächen aneinander reiben, endlich anfangen mitzuzählen, bricht ein stein aus dem dach, fällt dazwischen. kein apfelbaum zu sehen. bloß ihr tanz, schwankend, durchs theater.   © Alexander Gumz, Berlin

Weiterlesen
ANZEIGE
1 282 283 284 285 286 293