Paulistano

von Leander Beil »Die Stadt ist ein Museum ohne Berührungsverbot.« Eine Graffitimauer beschnüffeln oder ein Stück der verfaulten Hauswand stehlen. Wem auch immer sie gehört, ich stell sie dann als Meteoritenfund in die Vitrine. – Während den Jungs an der nächsten Straßenecke ihr Feiertags-Klebstoff in die Augen steigt, sie blind macht für dieses Abendlicht, das wie ein junger Miles Davis durch Trompeten hauchen könnte. Ist es da richtig von diesem Espresso zu erzählen, von den Kindern, die bei Stromausfall ihren ganz eigenen Samba mit Taschenlampen an die Hauswände werfen? Und wenn die Schallplatte ihre letzte Runde gedreht hat, wo bleibt […]

Weiterlesen

quell

von Lars-Arvid Brischke woche für woche das gleiche spiel ohne ein ziel vor sich herzuschieben durchqueren mich die glorreichen sieben waggons: im ersten gebiert sich ein primat im zweiten buchstabiert sich ein technokrat im dritten zelebriert sich ein plagiat im vierten ziert sich ein soldat im fünften verliert sich ein potentat im sechsten negiert sich ein automat & im siebten: nichts als die lok.   © Lars-Arvid Brischke, Berlin

Weiterlesen

Algerische Weise

von Timo Berger Ach, könnt ich einer dieser Geckos sein, mal starr wie ein Toter mal mit einem Meter pro Sekunde die Wand hinauf Mimese, Mimikry, Moneten was soll’s: Solange die Maden im Mund, ist der Gourmet gezügelt; Heuschrecken kommen sautiert auf den Teller, den Spinnen wird nachgesetzt im blauen Dampf Bad oder ganz entspannt auf dem Parkplatzpoller aufgelauert. Ach, könnt ich einer dieser Gecken sein, im schillernden Schuppenfrack mit diesen Basedowschen Augen ohne Wimpernschlag, diese Leichtigkeit ich meine nicht die Lamellen, mit denen sie kopfüber an Glas anhaften ich meinen ihren Stil, dieses Techno tänzelnde, dieses plötzliche Innehalten in […]

Weiterlesen

Hardy

von Hellmuth Opitz Allein wie sein Wurstfinger um die Klingel kreist, bevor er den Knopf drückt, diese Schnörkel, Gestik, die noch um die kleinste Handbewegung eine Schleife bindet: Opulenz als Präsent. Schon bei der Geburt ein Gewicht von 14 Pfund, Vorname: Norvell, Spitzname: Babe. 250 Pfund später die Hälfte eines Duos, das die Welt vor Lachen beben lässt. Rollen klar verteilt: Stan – ein Typ vom anderen Stern. Höherer Blödsinn. Verzauberter Autist und Anarchist. Er dagegen: bürgerliche Fassade, um Würde bemüht, zum Abriss bestimmt. Geplatzte Hosen. Tortengesicht. Ansonsten Erfinder des Mitgefühl heischenden Blicks in die Kamera, des verlegenen Nestelns an […]

Weiterlesen
1 288 289 290 291 292 298