Religion und Lyrik – Folge 9: »einander«

Die begleitende Netz-Anthologie zu DAS GEDICHT 25, zusammengestellt und ediert von Anton G. Leitner und José F. A. Oliver   Babette Werth     © Babette Werth, geboren 1955, lebt in Berlin.   »Religion & Lyrik« im Archiv Den Kernbestand neuer zeitgenössischer Lyrik rund um den Glauben versammelt »DAS GEDICHT 25: Religion im Gedicht«, herausgegeben von Anton G. Leitner und José F. A. Oliver

Weiterlesen

Religion und Lyrik – Folge 8: »Amos«

Die begleitende Netz-Anthologie zu DAS GEDICHT 25, zusammengestellt und ediert von Anton G. Leitner und José F. A. Oliver   Ulrich Johannes Beil Amos Auf einmal – ein Donnern, als krachten Felsplatten gegeneinander in trockener Luft. Die Religionen brüllen. Eine uralte Kraft steigt auf: »Mir stinken alle eure Feste.« Totaler Stromausfall. Sich an einer Planke festhalten, einer Zeile, und sei es einer abgebrochenen … Ich lege mich auf den Boden, um die Erde zu spüren, auch wenn es nur Dielen sind, Beton im 13. Stockwerk. »Und wo bist du, mein Schatz, mein Konsonant?« Die dunkle Palme vor den dunklen Häusern […]

Weiterlesen

Religion und Lyrik – Folge 7: »Auf einer einsamen Insel«

Die begleitende Netz-Anthologie zu DAS GEDICHT 25, zusammengestellt und ediert von Anton G. Leitner und José F. A. Oliver   Leander Beil   Auf einer einsamen Insel / und du hast sie nicht eingepackt, deine fünf Lieblingsbücher. Du wirfst dem Meer einen Schuh hin zum Spielen, einen Fuß. Man sagt, von zu viel Salzwasser, von zu viel Opuntien im Kopf wird man dumm. Bau dir einen Altar aus Kokosnüssen und bete. Wo bleibt Captain Morgan? Wo bleiben die Kinder mit Kaffeebohnen in den Haaren? Die Nacht leckt an den Palmen, schlägt die nächste Blattseite auf. Ist das nicht etwas? Fictional, […]

Weiterlesen

Religion und Lyrik – Folge 6: »ophil«

Die begleitende Netz-Anthologie zu DAS GEDICHT 25, zusammengestellt und ediert von Anton G. Leitner und José F. A. Oliver   Bumillo ophil Beide haben ihren festen Glauben und ihre Religion ist was Mächtiges und groß Beide haben keine festen Schrauben Denn beide haben gern was Schmächtiges im Schoß Beide lieben das Bummeln und Tummeln um ihrem Heiland zu schmeicheln Beide lieben wie Hummeln das Fummeln denn beide haben gern was in der Hand zum Streicheln Beide stehen stets vor ihren Kathedralen Die einen werden nix, die andren nur mit Karte zahlen Doch während die Apfelbeißer klar begeistert ihren Jubel zelebrieren […]

Weiterlesen

Religion und Lyrik – Folge 5: »vierge ouvrante«

Die begleitende Netz-Anthologie zu DAS GEDICHT 25, zusammengestellt und ediert von Anton G. Leitner und José F. A. Oliver   Paul-Henri Campbell vierge ouvrante jegliche lüsternheit sollte vermieden werden indem man bei der bemalung und ausstattung von figuren von einer exzessiven schönheit absieht die diese erregen könnte – konzil von trient, xxv sitzung im schoß aus weichem aus leichtestem lindengehölz hingehalten gabe und pein die gnade allen die willig ohne wonne im schoß der bildstock darüber sichel deiner brust mein mondschiffchen (dies erkenn) erlösung ist aug und augenweide im schoß da bist du mit allen drei und größer als atem […]

Weiterlesen
1 14 15 16 17