Starke Stücke, starke Stimmen – Folge 4: »Das Schaukelpferd«

Die begleitende Netz-Anthologie zu DAS GEDICHT 22,
zusammengestellt und ediert von Anton G. Leitner und Hellmuth Opitz

 

Johannes Kühn

Das Schaukelpferd

Auf diesem reiten und es mit Rufen
und Sporengeben treiben,
das könnt ich noch. Es steht verstaubt
und alt und abgemergelt
unterm Dach und hörte vielleicht noch Vögel
von der Luke abends,
wenn es lebendge Ohren hätte.
Es ist mit seiner alten Farbe
und dem Staub wohl zweimal Schimmel.
Es ist mit seiner Stimme tot
wie schon unterm Weihnachtsbaum
vor etwa fünfzig Jahren.
Ich geb ihm einen Klaps,
und meine Hand wird weiß und staubig.
Rittmeister könnte ich hier werden,
trotz Schwindel trüb im Kopf,
sonst nirgends mehr.
 

© Johannes Kühn, Tholey

Illustration von Elisabeth Süß-Schwend zu »Das Schaukelpferd« von Johannes Kühn

Illustration von Elisabeth Süß-Schwend zu »Das Schaukelpferd« von Johannes Kühn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.