Starke Stücke, starke Stimmen – Folge 16: »Fragen, die ich mir stelle«

Die begleitende Netz-Anthologie zu DAS GEDICHT 22,
zusammengestellt und ediert von Anton G. Leitner und Hellmuth Opitz

 

Bernhard Setzwein

Fragen, die ich mir stelle

Warum Vögel fliegen
möcht ich schon lange einmal wissen.

Aber auch
was wäre, wenn im Volk der Bienen
ein paar Arbeiterinnen auf die Idee kämen,
die Erste Anarchistische Bienenpartei zu gründen?
Natürlich nur in den Grenzen
der Gesetze des Bienenstocks.

Was hören eigentlich Judasohren,
die auf den Zweigen des Hollerbuschs wachsen?
Und vor allem:
Wem erzählen sie es weiter?
Und welche Konsequenzen hat das?

Wie wäre es,
in einem Staat zu leben,
wo die Libellen das Sagen haben?

Wäre es dann Gesetz,
daß beim Liebemachen
alle ein Rad schlagen müssen?

Und warum nur fliegen Vögel,
das frag ich mich wirklich.

Wer gibt im Herbst
unter den Pilzen das Kommando aus:
Jetzt aber raus aus dem Boden?

Tut es den Bäumen weh,
wenn im Frühjahr die Blattknospen
aufspringen, mit einem Schnalzer?

Müssen Hornissenkinder eigentlich
auch in Grundschulen gehen?
Und wenn ja,
werden sie gezwungen,
Balladen auswendig zu lernen,
die Episoden aus der Hornissenhistorie behandeln?

Hat das Reich der Ameisen Geschichtsschreiber?
Erzählen die Piranhas von einem
Piranha-Mahatma-Gandhi in ihrem Schwarm?
Kennen Haifische börsennotierte Unternehmen
und gibt es unter den Wasserbüffeln
wilde Warnstreiks?

Warum ist noch nie ein Maulwurf
auf die Idee gekommen,
die Grubenlampe zu erfinden?
Weil er sich nicht lächerlich machen will?

Gibt es eine unterirdische Mäusebewegung,
die gegen den Unrechtsstaat des Katzentums revoltiert,
oder wissen wir nur nichts davon?

Und wie ist es,
tagelang nur über Meer zu fliegen,
getragen vom eigenen Flügelschlag,
und dabei noch
hin und wieder
ein Nickerchen zu machen?

Schaut der Mond
täglich in den Spiegel und fragt sich:
Gibt es noch einen zweiten,
schöneren im ganzen, weiten Universum?

Kennen Rosen Konkurrenzneid
und das Wort stutenbißig.

Was denkt die Schnecke über die Antilope,
der Kaktus über den Jasminstrauch?

Gibt es unter den Leoparden
Anhänger einer Lebensreform
durch Entschleunigung?
Werden sie von den übrigen Leoparden belächelt?

Und vor allem:
Was hat sich nur der erste Vogel dabei gedacht,
als er sagte,
laß es uns probieren,
das Fliegen?
 

© Bernhard Setzwein, Waldmünchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.