Gedichte für Kinder – Folge 27: Sieben unveröffentlichte Kindergedichte von Michael Augustin

Uwe-Michael Gutzschhahn präsentiert jeweils am 10. eines Monats auf DAS GEDICHT blog faszinierende Kindergedicht-Autoren mit ihren vielfältigen Spielarten der Kinderpoesie. Denn das Kindergedicht soll lebendig bleiben – damit aus jungen Gedichtlesern neugierige Erwachsene werden, die sich an die Klänge und Bilder der Poesie erinnern, statt an die Last der didaktischen Lyrikinterpretation.

 

Träume sind Schäume

Ich hab
von einem Geist
geträumt

der hat
mein Zimmer
aufgeräumt

Doch doof war’s
danach aufzuwachen
denn jetzt muss ich
es selber machen

(sagt meine Mama)
 

Guter Rat

Das Gürteltier
trinkt zu viel Bier.

Oha! Au wei!
Wat nu?

Jetzt geht
der Gürtel
nicht mehr zu!

Da kann man
wohl nur sagen:
es soll Hosenträger
tragen.
 

Ein paar Fragen

Schneiden
Spatzen Fratzen?

Leben Läuse
auch auf Glatzen?

Können Katzen
mit den Tatzen
jazzen?

Können Fische
schmatzen
oder schwatzen?

Können sie sich
kratzen?

Gibt es
Luftmatratzen,
die nicht platzen,
wenn Nilpferde
drauf ratzen?
 

Gute Nacht

Die Dunkelheit
schaut zu mir rein
und freut sich
dass noch Licht ist

Doch ich will
endlich schlafen gehn

und sag ihr,
dass jetzt Schicht ist
 

Heini Lütt

Heini Lütt
der ist so klein,
der passt in eine
Schachtel rein.

Er schießt mit
Erbsen auf das Tor
und singt
in einem Spatzenchor.

Er trinkt aus
einem Fingerhut
was sonst nicht mal
mein Hamster tut.

Er badet in der
Regenpfütze
und wohnt in
meiner Pudelmütze.
 

Schneckenwettlauf

Zwei Schnecken
wetzen um die Wette
für eine
Meisterschaftsplakette.

Es ist ein
ziemlich lahmes Rennen.
Das Publikum
fängt an zu pennen.

Keiner sieht,
wer hier gewinnt,
weil alle schon
am Schnarchen sind.

Zurück bleibt nur
ein wenig Schleim:
Das trifft sich gut
für diesen Reim.
 

Sommertag
Ganz schön
heiß
an der See

selbst
die Mantelmöwe
fliegt heute im T-Shirt
 

© Michael Augustin

Michael Augustin wuchs an der Ostseeküste auf, wo er Donnerkeile sammelte, mit seinem Opa angelte, als Junge anfing Gedichte zu schreiben, zur Schule ging und an der Kieler Uni studierte. Seit über fünf Hundejahren schreibt er Bücher und lebt mit seiner Frau, der indischen Dichterin Sujata Bhatt, in Bremen. Als seine Tochter Jenny noch klein war, hat er für sie und mit ihr zusammen Geschichten erfunden und manchmal aufgeschrieben. Seitdem hat er eigentlich nie speziell für Kinder geschrieben, weiß aber aus Erfahrung, dass viele seiner schrägen Minigeschichten und manchmal ulkigen Gedichte, die er in seinen Büchern veröffentlicht hat, Kindern mindestens genauso gut gefallen wie Erwachsenen. Tatsächlich ist es so, sagt Augustin, dass er, wenn es ringsum ganz still ist und er sich die Zeit nimmt, in sich selbst hineinzuhorchen, noch das Echo seiner eigenen Kinderstimme hören kann. Angeregt durch ein Lyrikwochenende auf Schloss Blutenburg bei München, wo ein paar Dichterinnen und Dichter zusammenkamen, um Gedichte für Kinder zu schreiben und direkt vor ihnen auszuprobieren, ist die eigene Kinderstimme wieder ganz laut geworden. Seither bastelt er an einem ersten Kindergedichtband.

Uwe-Michael Gutzschhahn. Foto: Volker Derlath

Uwe-Michael Gutzschhahn. Foto: Volker Derlath

Uwe-Michael Gutzschhahn, Jg. 1952, lebt in München und hat an der Universität Bochum über den Lyriker Christoph Meckel promoviert. Seit 1978 hat er zahlreiche eigene Gedichtbände veröffentlicht, u. a. »Fahrradklingel« (1979), »Das Leichtsein verlieren« (1982) und »Der Alltag des Fortschritts« (1996). Zwischen 1988 und 1991 gab er die 12-bändige Kinder-Taschenbuchreihe »RTB Gedichte« mit Texten u. a. von Ernst Jandl, Oskar Pastior, Friederike Mayröcker und Sarah Kirsch heraus. 2003 folgte die Anthologie »Ich liebe dich wie Apfelmus«, die er mit Amelie Fried zusammenstellte und die gerade in einer Neuausgabe wiederaufgelegt wurde. Sein erster eigener Kindergedichtband folgte 2012 unter dem Titel »Unsinn lässt grüßen«. Und im Herbst 2015 erschien seine große Nonsenslyrik-Anthologie »Ununterbrochen schwimmt im Meer der Hinundhering hin und her.«

Alle bereits erschienenen Folgen von »Gedichte für Kinder« finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.