Gedichte mit Tradition, Folge 114: »Vergänglich«

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer

 

Volker Maaßen

Vergänglich

Sie konnten dreißig Jahre zu zweit
gemeinsam durchs Leben gehn.
Keine Minute tat ihnen leid,
doch langsam kam die Alleinsamkeit.
Sie konnten es nur nicht verstehn.

Die Liebe war mit den Jahren verraucht
und hörte auf keine Bitte.
Die Nähe hatte sie langsam verbraucht,
sie hatte das Feuer ausgehaucht,
übrig blieb: Haut und Gerippe

Nur selten noch reichte er ihr seine Hand
und konnte sie dabei nicht fassen.
Es war zerrissen, was lange sie band,
weil keiner mehr für den andern stand.
Sie hatten sich beide verlassen.
 

© Volker Maaßen, Hamburg
 

+ Das Original

 

+ Zum Autor

 

Gedichte mit Tradition»Gedichte mit Tradition« im Archiv

Zu dieser Reihe: »Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie« ist eine Online-Sammlung zeitgenössischer Poeme, die zentral auf ein bedeutendes Werk referieren, ob nun ernsthaft oder humoristisch, sich verbeugend oder kritisch. Jeden Freitag erscheint eine neue Folge der von Jan-Eike Hornauer herausgegebenen Open-End-Anthologie. Alle bereits geposteten Folgen finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.