Gedichte mit Tradition, Folge 182: »die Pest an Bord«

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer

 

Karsten Paul

die Pest an Bord

wir hockten zu Haus im Bürostuhl
und hatten das Virus im Sinn
wir googelten stündlich die Toten
und fragten: »wo führt das noch hin?«

ahoi alte Zeit alte Sicherheit
leb wohl altes Leben leb wohl leb wohl

und draußen die Stadt wie erfroren
vergessen das laute Buhei
nur manchmal huschte verloren
ein einzelner Mundschutz vorbei

ahoi alte Zeit alte Sicherheit
leb wohl alte Freiheit leb wohl leb wohl

wir warteten blass auf Symptome
ein Hüsteln beunruhigte tief –
es waren fast immer Phantome
dank derer man nicht mehr gut schlief

ahoi alte Zeit alte Sicherheit
lebt wohl alter Frieden leb wohl leb wohl

und Paare die lernten sich hassen
im eigenheimligen Knast
sie durften einander nicht lassen
und wurden einander zur Last

ahoi alte Zeit alte Sicherheit
leb wohl alte Liebe leb wohl leb wohl

wir hockten in unsern vier Wänden
und hatten uns selber im Sinn –
und schrieben mit zittrigen Händen:
»ich weiß nicht mehr wer ich noch bin«

ahoi alte Zeit alte Sicherheit
leb wohl alter Hochmut leb wohl leb wohl

 

© Karsten Paul, Nürnberg

+ Das Original

 

+ Zum Autor

 

Gedichte mit Tradition»Gedichte mit Tradition« im Archiv

Zu dieser Reihe: »Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie« ist eine Online-Sammlung zeitgenössischer Poeme, die zentral auf ein bedeutendes Werk referieren, ob nun ernsthaft oder humoristisch, sich verbeugend oder kritisch. Jeden zweiten Freitag erscheint eine neue Folge der von Jan-Eike Hornauer herausgegebenen Open-End-Anthologie. Alle bereits geposteten Folgen finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.