Gedichte mit Tradition, Folge 23: »Sonette find ich gar nicht so beschissen«

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer

 

Pega Mund

Sonette find ich gar nicht so beschissen

Ach Gott, ich hatte es noch nie mit ’nem Sonett getrieben:
Bananig, abgelutscht, spagatig pubertär, wer so was macht!
Doch letzte Nacht ist es passiert, ich habe eins geschrieben:
Es war zum Sterben geil und viel-viel schärfer als ich je gedacht.

Es kroch ganz splitternackt um Mitternacht zu mir ins Bett.
Ein männlicher Sonett, das habe ich sofort gerochen!
Er glühte, er war hart und stark und gottseidank nicht fett
und raunte: »Nimm mich! Jetzt! Sofort! Du hast es doch versprochen!«

Zwar gab ich niemals ein Versprechen, doch es schmolz
Mein Widerstand dahin, mein hoher Mädchenstolz
Wich ganz und gar dem Wunsch, ihm mich zu schenken,

Und lustvoll züngelnd fielen wir alsbald in lyrische Ekstasen!
Nun weiß ich endlich, wie das tut: vor Liebe rasen!
An diese Nacht mit dem Sonett werd’ ich gewiss mein Lebtag denken.
 

© Pega Mund, Gröbenzell
 

+ Das Original

 
 

+ Zur Autorin

 

Gedichte mit Tradition»Gedichte mit Tradition« im Archiv

Zu dieser Reihe: »Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie« ist eine Online-Sammlung erstveröffentlichter zeitgenössischer Poeme, die zentral auf ein bedeutendes Werk referieren, ob nun ernsthaft oder humoristisch, sich verbeugend oder kritisch. Jeden Freitag erscheint eine neue Folge der von Jan-Eike Hornauer herausgegebenen Open-End-Anthologie. Alle bereits geposteten Folgen finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.