Melanie am Letzten – Folge 36: Die Optik

Es ist ein Wahnsinn, ein Irrsinn und nicht selten ein Blödsinn: So geht es zu im Tollhaus Welt. Der Mensch neigt zu seltsamen Verhaltensweisen, die schockieren, alarmieren oder amüsieren können. Was hilft zu guter Letzt? Die Poesie. Nicht ärgern, stänkern oder meckern, sondern dichten – meint die schwarzhumorige Poetin Melanie Arzenheimer und kommentiert die Deadlines des Lebens jeweils am Monatsende auf DAS GEDICHT blog.

 

Und wenn es ein dicker Mann gewesen wäre, was dann? Ein Orchester in Toronto hat für Solistinnen zur Voraussetzung gemacht, dass sie »schlank und fit« sein sollten, um mit dem Orchester auftreten zu dürfen. Sollte das nicht der Fall sein, wurden die Damen wenigstens dazu angehalten, zu lockerer Kleidung greifen, um ihre Kurven zu verhüllen. Es handelte sich hier wie gesagt nicht um eine Institution in Saudi-Arabien oder Afghanistan. Nein, in Toronto spielte sich diese merkwürdige Szene ab. Eine junge Sängerin bekam demnach eine E-Mail vom Management des Sheraton Cadwell Orchesters, in der sie gebeten wurde, sich nicht mehr in einem Kleid zu zeigen, das eng sitzen würde. Sie sollte stattdessen zu einem Outfit greifen, das die Figur nicht betone, denn nur wenn die Sängerin gut aussehe, sähe auch das Orchester gut aus. Im Übrigen würden in Zukunft nur noch schlanke Solistinnen gebucht. Die junge Frau ging an die Öffentlichkeit – und das Orchester verlor erst sein Management, dann seine Sponsoren und wurde schließlich aufgelöst.

Ob es wohl auch eine E-Mail des Managements geben hätte, wenn ein übergewichtiger Sopran im eng anliegenden Herrenhemd auf der Bühne gestanden hätte? Warum zählt bei Frauen die Optik immer noch mehr als bei Männern? Und wird kritisiert, bemängelt und kommentiert? Vielleicht drehen wir Mädels den Spieß einfach mal um. Intelligenz, Können, Talent? Egal. Hauptsache der Typ sieht gut aus.
 

Körperkult

Die Muskeln
bestens austrainiert
das Haupthaar
täglich frisch frisiert
die Bräune
stetig optimiert
die Fingernägel
manikürt

Jedoch bei
näherer Betrachtung
da sinkt er in
der Frauen Achtung
denn seine Hose
aus Viskose
die scheint im Schritt
ein wenig lose
 

© Melanie Arzenheimer, Eichstätt

 

Melanie Arzenheimer. Foto: Volker Derlath

Melanie Arzenheimer. Foto: Volker Derlath

»Melanie am Letzten« wird Ihnen von Melanie Arzenheimer präsentiert. Sie wurde 1972 in Eichstätt / Bayern geboren, wo sie heute noch wohnt. Melanie Arzenheimer arbeitet als Chefredakteurin bei der espresso Mediengruppe Ingolstadt, sowie als freiberufliche Hörfunkmoderatorin.
+ Mehr

Alle bereits erschienenen Folgen von »Melanie am Letzten« finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.