Melanie am Letzten – Folge 38: Der Reformationstag

Es ist ein Wahnsinn, ein Irrsinn und nicht selten ein Blödsinn: So geht es zu im Tollhaus Welt. Der Mensch neigt zu seltsamen Verhaltensweisen, die schockieren, alarmieren oder amüsieren können. Was hilft zu guter Letzt? Die Poesie. Nicht ärgern, stänkern oder meckern, sondern dichten – meint die schwarzhumorige Poetin Melanie Arzenheimer und kommentiert die Deadlines des Lebens jeweils am Monatsende auf DAS GEDICHT blog.

 

Heute ist Reformationstag. Es jährt sich der Tag, an dem Martin Luther höchstwahrscheinlich seine Thesen an die Kirchentür in Wittenberg geschlagen hat und so ganz nebenbei die Pinnwand erfand. Der erste war er nicht, der die katholische Kirche kritisierte, aber wohl der effektivste. Wir wissen alle, was passierte. Aus unterschiedlichen Auslegungen des christlichen Glaubens wurden Wortgefechte und aus Wortgefechten wurde Gewalt. Schließlich mischen sich sogar die Schweden ein und entwickeln sich zum Schrecken des (katholischen) Europa. Vielleicht haben sie deshalb bis heute den Drang, Dinge wieder aufzubauen und zusammen zu schrauben. Weil sie im Dreißigjährigen Krieg so viele Häuser (und auch Menschen) kaputt gemacht haben.

Es war eine schreckliche Zeit. Und ein eher makaberes, auf jeden Fall sehr seltsames Relikt dieser Zeit der Religionskriege befindet sich heute noch im Stadtmuseum in Ingolstadt. Diese Stadt konnte wegen ihrer intensiven Befestigung von den Schweden nicht überrannt werden und der schwedische König Gustav Adolf II. hätte hier beinahe sein Ende gefunden. Als er zu nah an die Festungsanlage heran ritt, wurde ihm sein Gaul unter dem königlichen Allerwertesten weg geschossen. Der König überlebte, das Pferd nicht. Es wurde als Trophäe ausgestopft. Der »Schwedenschimmel« ist so etwas wie die Nofretete des Ingolstädter Stadtmuseums.
 

Schwedenschimmel Variationen

Befindet sich der
Schwedenschimmel
seit seinem Tod
im Schwedenhimmel?

Ist schwedischer Schimmel
schwerer als
dänischer Dung?
Kirgisischer Kot
käme gar nicht infrage
zu grauslich
selbst
hinter Glas

Aus Spaß
könnt man dem
Schwedenkönig einen
holländischen Hengst
unterjubeln
einem russischen
Rappen
einen runterrubbeln
der wieherte sich scheckig
und nicht schimmlig

Nur ein finnisches Fohlen
fiele wohl um
im dänischen Dung
der gar keiner ist
weil hier ja doch
der Schwede
schimmelt
und das schon
seit Jahrhunderten

Da wunderten
sich Generationen
schimmelfreier
Schweden
warum so viel Aufhebens
gemacht wird
um ein
ausgestopftes
Pferd
 

© Melanie Arzenheimer, Eichstätt

 

Melanie Arzenheimer. Foto: Volker Derlath

Melanie Arzenheimer. Foto: Volker Derlath

»Melanie am Letzten« wird Ihnen von Melanie Arzenheimer präsentiert. Sie wurde 1972 in Eichstätt / Bayern geboren, wo sie heute noch wohnt. Melanie Arzenheimer arbeitet als Chefredakteurin bei der espresso Mediengruppe Ingolstadt, sowie als freiberufliche Hörfunkmoderatorin.
+ Mehr

Alle bereits erschienenen Folgen von »Melanie am Letzten« finden Sie hier.

Kommentar verfassen