Reformatio | Reset
Pausenpoesie zum Neustarten 54
friedhof von menton

Das Lyrikprojekt zur Lutherdekade im Themenjahr 2015
in Kooperation mit Anton G. Leitner | DAS GEDICHT

 

Thomas Hald

friedhof von menton

der friedhof – am eingang die tafel
mit dem gedicht – hoch über dem meer

auf dem felsen, darunter die häuser
der stadt: von seinen mauern heben sich

möwen in die lüfte, schweben fernhin
in ein zartes blau … wir aber, unter dem

gleißenden licht des mittags, wandeln im
schmalen schatten der zypressen an gräbern hin

(»die liebe höret nimmer auf« ist oft in
goldumrahmter schrift zu lesen), zwischen

skulpturen und den kleinen mausoleen.
und in die ordnung dieser welt fegt

der mistral, der überall die blumenvasen
umwirft, so wie es ihm gefällt …

 

© Thomas Hald, geboren 1967 in München, lebt dort.
Reformatio / ResetDie Pausenpoesie im Archiv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.