Reformatio | Reset
Pausenpoesie zum Neustarten 6
das lied

Das Lyrikprojekt zur Lutherdekade im Themenjahr 2015
in Kooperation mit Anton G. Leitner | DAS GEDICHT

 

Andreas Altmann

das lied

die nacktheit des holzes zieht das grün
in den augen an. sie sind in der farbe geblendet.
sie tragen die kalten kleider, die sie enthüllen.
sie gruben dem weiher den himmel aus.
wasser schmilzt aus dem boden, streift ihn
sich langsam übers gesicht. das licht
wird mit jedem tag heller, scheint durch
meine entfernte haut. ich trenne die wege
an meinen schritten auf, taste worte nach
ihren bewegungen ab. ich hab ihre hände
in meinen armen. ich begreife das lied.
ich halt es im mund. und sehe den mann,
der immer wieder abgefallene knospen
in sträucher hängt. und singe sein lied.

 
© Andreas Altmann, geboren 1963 in Hainichen / Sachsen, lebt in Berlin.
 

Reformatio / ResetDie Pausenpoesie im Archiv

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.