Reformatio | Reset
Pausenpoesie zum Neustarten 99
Ein Abend wie dieser

Das Lyrikprojekt zur Lutherdekade im Themenjahr 2015
in Kooperation mit Anton G. Leitner | DAS GEDICHT

 

Ulrich Johannes Beil

Ein Abend wie dieser

Jetzt, da es dämmert –
glaubst du nicht, wir sollten existentieller werden?
Mit der Hand hören, wo das Herz gegen die Rippen schlägt?
Das, was nicht mehr zählt, entziffern?
Und hängt nicht alles ab von dem, was man vergisst?

Als wir, aus verschiedenen Städten angereist,
uns trafen und unfreiwillig wieder trennten, dachte ich,
das sähe nur ich; du sagtest später, du hättest das Gleiche gesehen –
nur, frei nach Magritte, mit dem kristallenen Komma oben,
strahlend in mythologischer Dunkelheit.

Ein Abend wie dieser, der den Untergang aufschiebt,
wieder und wieder, der den Raum im Verschwinden
erfindet, der auf jeden Zweig, auf das winzigste Detail
der gestochen schwarzen Baumkonturen achtet,
bis hinab in die algengrünen Tiefen der Nacht …

Die Stille wirkt wie eine Droge.
Systematisiere, haucht sie, vereine die Einsamkeiten,
und sei es heimlich, nur zum Schein. Nicht mit mir,
unkt die Signalstörung – und sie verfehlen sich, unsere Züge.
Ich liege tausend Jahre wach.

 
© Ulrich Johannes Beil, geboren 1957 in München, lebt in Holzkirchen und Zürich.
 

Reformatio / ResetDie Pausenpoesie im Archiv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.