Religion und Lyrik – Folge 34: »Die geschrumpelten Zitronen sind das Reizwort«

Die begleitende Netz-Anthologie zu DAS GEDICHT 25,
zusammengestellt und ediert von Anton G. Leitner und José F. A. Oliver

 

Hans Eichhorn

Die geschrumpelten Zitronen sind das Reizwort,
um kopfüber den beigen Kastenwagen aufzugreifen.

Was mag sich in seinem Laderaum befinden? Und
spielt nicht vielmehr sein unbekannter Inhalt zurück

in den Blick und zum Inbild der geschrumpelten Zitronen?
Bitte, lass mich das Ziel nicht aus den Augen verlieren!

Was für ein Ziel? Den Sprung kopfüber in den Vorrats-
speicher codierter Buchstaben, auf dass sie sich ein ums

andere Mal neu zusammensetzen mögen zu diesem
Wortlaut und zu jenem: Das Amen im Gebet: Die hin

und her huschenden Vögel im nackten Zwetschenbaum-
gezweig. Eine Evangelium schwanzwippender Begriffe.
 

© Hans Eichhorn, geboren 1956, lebt in Attersee, Salzkammergut.
 

»Religion & Lyrik« im Archiv

DAS GEDICHT 25: Religion im Gedicht

Den Kernbestand neuer zeitgenössischer Lyrik rund um den Glauben versammelt
»DAS GEDICHT 25: Religion im Gedicht«,
herausgegeben von Anton G. Leitner und José F. A. Oliver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.