Im babylonischen Süden der Lyrik – FOLGE 64: »IN ERINNERUNG AN ALBERTO SZPUNBERG – ›SÓLO EL GESTO SIEMPRE ABIERTO / DEL POEMA‹«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   In Erinnerung an den argentinisch-jüdischen Dichterfreund und Journalisten Alberto Szpunberg (28. August 1940, Buenos Aires – 13. November 2020, Barcelona): »sólo el gesto siempre abierto / del poema« (nur die immer offene Geste / des Gedichts).     Alberto Szpunberg SOL DE NOCHE IV Yo habito esta casa, pero a la sombra del otro lado. ¿Quién llama a la […]

Weiterlesen

Im babylonischen Süden der Lyrik – FOLGE 51: »›IN DEN WIND SÄEN‹ (ZLATKO KRASNI) – ERINNERUNGEN AN DEN FREUND, DICHTER UND ÜBERSETZER«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   Zlatko Krasni war über Jahrzehnte die übersetzerische Stimme der deutschsprachigen Lyrik und Literatur ins vormals Serbokroatische und dann Serbische, ein unermüdlicher Vermittler und passionierter Fürsprecher deutscher, österreichischer und schweizerischer Autorinnen und Autoren. Seinerseits schrieb er seine eigenen, sehr formbewussten Gedichte und auch brillanten Essays, etwa den prämierten Essayband »O melanholiji evropskog intelektualca« (1997; dt.: Die Melancholie eines europäischen Intellektuellen). […]

Weiterlesen

Im babylonischen Süden der Lyrik – Folge 27: »UN SOLO MOVIMIENTO POÉTICO: ›LA ACADEMIA DE PIATOCK – DIE PIATOCK-AKADEMIE‹ (ALBERTO SZPUNBERG)«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   Die Piatock-Akademie ist ein Traum, der redliche, ernsthafte Traum einer besseren als jener krisengeschüttelten, grimmig-zynischen und in jeder Hinsicht gebeutelten Welt: der Traum von einer gerechten Welt, in der gewisse humanistische Traditionen und Entwicklungen innerhalb der jüdischen Kultur nicht allein für jene, sondern für alle Menschen und Kulturen zurückgewonnen werden können. Dieser poetische Traum entsteht aus der Zukunft, wiewohl […]

Weiterlesen

Im babylonischen Süden der Lyrik – Folge 3: »LAS HUELLAS DEL POEMA EN EL AGUA: BRIEF AN JUAN GELMAN«

Im babylonischen Süden der Lyrik

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.   … y un miauuu cariñoso para Löttchen de parte de un tipo que ama a los gatos, Juan Queridísimo Juan, Löttchen nahm Dein »herzliches Miauuu eines Typen, der die Katzen liebt«, blinzelnd entgegen und räkelte sich in der Sonne, die durch das Fenster auf ihr Fell strahlte. Inzwischen ist auch der blätterlose Holunder zurückgeschnitten worden. Nicht alles erreicht man […]

Weiterlesen