Lockdown-Lyrik 2.0 / 159: »Frage, Fachmann« von Anna Breitenbach

»Lockdown-Lyrik 2.0! Quarantäne poetisch ausleuchten – etwas ernst zu nehmen heißt nicht, sich davon unterkriegen zu lassen« ist eine Online-Sammlung von Gedichten, die sich mit der Corona-Krise befassen. Es darf uns weiterhin die Sprache nicht verschlagen! In loser Folge erscheinen neue Episoden der nun von Sabine Schiffner, Anton G. Leitner, Alex Dreppec und Fritz Deppert herausgegebenen Anthologie (Dank an Jan-Eike Hornauer, Mitherausgeber Folge 1-154).   Anna Breitenbach Frage, Fachmann In welchem Halbtraum bin ich und wie lange leb ich schon auf Sparflamme? Zurückgezogen, mit mir, safe. Wann wach ich auf und weiß es wieder: Ein schöner Brand ist nicht zu […]

Weiterlesen

Lockdown-Lyrik 2.0 / 146: »Fürst der Finsternis« von Anna Breitenbach

»Lockdown-Lyrik 2.0! Quarantäne poetisch ausleuchten – etwas ernst zu nehmen heißt nicht, sich davon unterkriegen zu lassen« ist eine Online-Sammlung von Gedichten, die sich mit der Corona-Krise befassen. Es darf uns weiterhin die Sprache nicht verschlagen! In loser Folge erscheinen neue Episoden der nun von Sabine Schiffner, Anton G. Leitner, Alex Dreppec und Fritz Deppert herausgegebenen Anthologie (Dank an Jan-Eike Hornauer, Mitherausgeber Folge 1-154).   Anna Breitenbach Fürst der Finsternis Was tu ich denn als wäre draußen die Wüste Gobi und wenn ich nur einen Fuß vor die Tür verbrennt er mir verschmurgelt mich Vampir, übernächtigt fröhlich zu Asche das […]

Weiterlesen

Lockdown-Lyrik 2.0 / 078: »Nahverkehr« von Anna Breitenbach

»Lockdown-Lyrik 2.0! Quarantäne poetisch ausleuchten – etwas ernst zu nehmen heißt nicht, sich davon unterkriegen zu lassen« ist eine Online-Sammlung von Gedichten, die sich mit der Corona-Krise befassen. Es darf uns weiterhin die Sprache nicht verschlagen! In loser Folge erscheinen neue Episoden der nun von Sabine Schiffner, Anton G. Leitner, Alex Dreppec und Fritz Deppert herausgegebenen Anthologie (Dank an Jan-Eike Hornauer, Mitherausgeber Folge 1-154).   Anna Breitenbach Nahverkehr An die normalen Gefahren, hör ich mich eben im Auto sagen, ist man kaum mehr gewöhnt, merke ich gerade bei so was wie: Autofahren. Man geht ja kaum noch raus und aus […]

Weiterlesen

Über die Natur – von Schönheit bis Erschöpfung, von Bewunderung bis Zerstörungsdiagnose reichen die Verse der neuen Reclam-Anthologie

Das Verhältnis des Menschen zur Natur – es ist eines der traditionsreichsten Dichtungssujets überhaupt. Mit der gerade bei Reclam erschienenen Anthologie »Die Bienen halten die Uhren auf«, herausgegeben von Anton G. Leitner, wird die Gattung der Naturgedichte mit Poemen von über 100 zeitgenössischen Dichterinnen und Dichtern weiter fortgeschrieben, unter ihnen aufstrebende Namen, wie Matthias Kröner, Sandra Blume, David Westphal und Anna Münkel, sowie längst im lyrischen Olymp etablierte, wie Jan Wagner, Günter Kunert, Ilma Rakusa und Helmut Krausser. Der Begriff »Naturgedicht« wird dabei durchaus weiter gefasst: Dem romantischen Blick wird hier auch der kritische gegenübergestellt, neben prachtvoller Natur wird ebenfalls […]

Weiterlesen

Eingestreute Gedichte: Ein Hundetrost von Anna Breitenbach

  Anna Breitenbach Für Anton zum Trost Ein Hund und In dem Wäldchen, in dem ich immer mit meinem Hund war, finde ich den alten Baum mit den Wurzeln, zwischen denen immer ein Wässerchen war, für den großen Durst. Das Wässerchen ist immer noch da, wo ich mit meinem Hund war.   Aus: Haus und Hof, Sachen, Leute. Brauchbare Gedichte. Tübingen 2016 © Hilga Wesle, Esslingen und Elmo (Italien) / www.annabreitenbach.de Mit freundlicher Genehmigung des Verlags Klöpfer & Meyer    

Weiterlesen
1 2 3 6