Über die Natur – von Schönheit bis Erschöpfung, von Bewunderung bis Zerstörungsdiagnose reichen die Verse der neuen Reclam-Anthologie

Das Verhältnis des Menschen zur Natur – es ist eines der traditionsreichsten Dichtungssujets überhaupt. Mit der gerade bei Reclam erschienenen Anthologie »Die Bienen halten die Uhren auf«, herausgegeben von Anton G. Leitner, wird die Gattung der Naturgedichte mit Poemen von über 100 zeitgenössischen Dichterinnen und Dichtern weiter fortgeschrieben, unter ihnen aufstrebende Namen, wie Matthias Kröner, Sandra Blume, David Westphal und Anna Münkel, sowie längst im lyrischen Olymp etablierte, wie Jan Wagner, Günter Kunert, Ilma Rakusa und Helmut Krausser. Der Begriff »Naturgedicht« wird dabei durchaus weiter gefasst: Dem romantischen Blick wird hier auch der kritische gegenübergestellt, neben prachtvoller Natur wird ebenfalls […]

Weiterlesen

Gedichte für Kinder – Folge 40: JUNI-Auswahl – Fußball-Spezial

Gedichte für Kinder

Uwe-Michael Gutzschhahn präsentiert jeweils am 10. eines Monats auf DAS GEDICHT blog faszinierende Kindergedicht-Autoren mit ihren vielfältigen Spielarten der Kinderpoesie. Denn das Kindergedicht soll lebendig bleiben – damit aus jungen Gedichtlesern neugierige Erwachsene werden, die sich an die Klänge und Bilder der Poesie erinnern, statt an die Last der didaktischen Lyrikinterpretation.   Es ist Fußball-WM – zwei Monate Fußball, den Juni und Juli. Keine Zeit für Gedichte, sagen die Kinder zu ihren Eltern und die Eltern nicken. Keine Zeit. Der Fernseher läuft schon. Aber nach dem Spiel ist vor dem Spiel und ein Spiel dauert immer nur 90 Minuten. Und […]

Weiterlesen

Religion und Lyrik – Folge 49: »Marti und Matter«

Die begleitende Netz-Anthologie zu DAS GEDICHT 25, zusammengestellt und ediert von Anton G. Leitner und José F. A. Oliver   Christian Futscher Marti und Matter Vor ein paar Wochen habe ich geschrieben: Vor langer Zeit habe ich bei Kurt Marti gelesen: »Der Pfarrer hat mich in sein Gebet eingeschlossen, hoffentlich komme ich da wieder raus« oder so ähnlich. Ich bin mir jetzt nicht mehr ganz sicher, ob ich das wirklich bei dem Schweizer Pfarrer Kurt Marti gelesen habe oder nicht eher bei dem Schweizer Liedermachen Mani Matter? Letzterer ist schon lange im Himmel, wie ich jetzt einfach mal sage – […]

Weiterlesen

Religion und Lyrik – Folge 31: »Gottlos geborgen«

Die begleitende Netz-Anthologie zu DAS GEDICHT 25, zusammengestellt und ediert von Anton G. Leitner und José F. A. Oliver   Christian Futscher Gottlos geborgen Manchmal würde ich gern wieder beten können wie früher als Kind, als junger Mann. Lieber Gott, bitte! Es wäre schön, wenn ich wieder wen hätte, mit dem ich wirklich über alles, den ich um alles … Ach was, es gibt kein Zurück. Damals, endlich befreit vom dreieckigen Auge, das mich ständig beobachtete, schrieb ich euphorisch: »Gottlos geborgen in den duftenden Armen einer nachtschönen Göttin« – noch lange bevor ich in den Armen einer wirklichen Frau lag. […]

Weiterlesen

Gedichte für Kinder – Folge 15: Acht Kindergedichte von Christian Futscher

Gedichte für Kinder

Uwe-Michael Gutzschhahn präsentiert jeweils am 10. eines Monats auf DAS GEDICHT blog faszinierende Kindergedicht-Autoren mit ihren vielfältigen Spielarten der Kinderpoesie. Denn das Kindergedicht soll lebendig bleiben – damit aus jungen Gedichtlesern neugierige Erwachsene werden, die sich an die Klänge und Bilder der Poesie erinnern, statt an die Last der didaktischen Lyrikinterpretation.   Ein trauriges Gedicht Dort zwischen den fünf Bäumen, wo die Asche meiner Katze liegt, will auch ich später begraben werden. Aber eigentlich will ich gar nicht sterben, weil wenn ich einmal gestorben bin, geht niemand mehr zur Katze hin, dort zu den fünf Bäumen, die in der Nacht […]

Weiterlesen