Gedichte mit Tradition, Folge 172: »hangle dich zurück in die zeit der annehmbarkeit der welt«

Gedichte mit Tradition

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer   Jan Causa hangle dich zurück in die zeit der annehmbarkeit der welt das ocker licht des tages pappkulisse und alles ringsum drehbuch überall übernimmt jetzt stiefelgeklapper vogelgesang fensterlos ist die luft und ein leckendes lauerndes tier das triviale lebhaft in der hand läuft das fadenknäuel minotaurus … mieux vaut tard que jamais – er geht durch meine träume schau! da drüben dieses ameisen und käfern über pferdekadaver geordnet und endlos mohngrau gemäht auf rotem tisch der raum vervielfacht sich und die himmel […]

Weiterlesen

Gedichte mit Tradition, Folge 46: »Des Großvaters Nasen-Song«

Gedichte mit Tradition

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer   Matthias Kröner Des Großvaters Nasen-Song Mein Opa hat Nasenhaare, die aus den dunklen Nüstern stehen. Sie blähen und bauschen und brausen lieblich – wenn die Abendwinde wehen. Mein Opa hat Nasenhaare, die nachts einen weißen Mond anflehen. Die starren Gebilde werden geschmeidig – wenn die Abendwinde wehen. Mein Opa hat Nasenhaare, die, seit er vierzehn ist, mit ihm gehen. Sie besinnen sich tagtäglich ewiger Treue – wenn die Abendwinde wehen. Mein Opa hat Nasenhaare, die ihren Wirt und sonst niemand verstehen. Sie […]

Weiterlesen

Gedichte mit Tradition, Folge 6: »Die tragische Zauberin«

Gedichte mit Tradition

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer   Jan-Eike Hornauer Die tragische Zauberin Traurig, schön und unvergleichlich sitzt im Rhein auf großem Steine Loreley für sich alleine. Der Begierden weckt sie reichlich. Für sie selbst ist’s was Gewohntes: Schon in ihrem alten Leben war’n die Männer ihr ergeben und ganz sicher: »Ja, sie lohnt es!« Doch der von ihr Auserwählte zog sich fort aus ihrem Banne nach nur kurzer Zeitenspanne. Erst Geliebte, dann Gequälte. Darum stahl dies Frauenzimmer heimlich weg sich in die Ferne. Und sogar im Licht der Sterne […]

Weiterlesen

Reisepoesie Folge 18: Clemens Brentano │ aus »Der Jäger an den Hirten«

In 21 Folgen stellt die Online-Redaktion der Zeitschrift DAS GEDICHT internationale Reisepoesie aus vier Jahrtausenden vor. So können Sie sich gemeinsam mit uns auf den Weg zur neuen Ausgabe von DAS GEDICHT begeben. Die buchstarke Nummer 21 wird ab Herbst 2013 zeitgenössische Gedichte versammeln, die ums Reisen kreisen. Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.http://youtu.be/aljVp2lPGNQ Clemens Brentano aus »Der Jäger an den Hirten« Durch den Wald mit raschen Schritten Trage ich die Laute hin, Freude singt, was Leid gelitten, Schweres Herz hat leichten Sinn. […] Aber ich muss fort nach Thule, Suchen auf des Meeres Grund Einen Becher, meine […]

Weiterlesen