»Heimat. Gedichte« als Bayern2 BuchFavorit

Am Dienstag, den 16. Mai 2017 wurde die von Anton G. Leitner herausgegebene Anthologie »Heimat. Gedichte« zum Bayern 2-BuchFavoriten gekürt. Moderator Christoph Leibold urteilt in der Sendung über das Buch: »Diese Lyrik-Anthologie hat nicht nur Heimeliges zu bieten – gerade das macht sie lesenswert. Der Band bietet keine Heimat-Dichtung im klassischen Sinn, sondern Gedichte über Heimat, die so schillernd-vielfältig sind wie der Begriff selbst. Heimat, das ist etwas, das durchaus schwer wiegt, das Menschen an Orte bindet, im Guten wie im Schlechten, das sie oft auch mit sich tragen, als Schatz oder als Ballast, wenn sie fortgehen, nicht selten auch […]

Weiterlesen

Neu erschienen: Heimat. Gedichte

Anton G. Leitner (Hrsg.): Heimat. Gedichte

Wenn aus der aktuellen Ausgabe von DAS GEDICHT ein Reclam-Klassiker wird: Anton G. Leitner, Lyriker und Herausgeber der Zeitschrift DAS GEDICHT, hat aus der Fülle neuer Gedichte über den heute viel diskutierten Begriff der Heimat seine Best-of-Auswahl getroffen, die er mit »klassischer« Lyrik in eine spannende Beziehung bringt. Heimat – was ist das eigentlich? Die Orte der Kindheit, die Sprache, die man spricht, kulturelle Besonderheiten der Region, aus der man kommt – oder nur eine Projektionsfläche für (meist) melancholische Gefühle? Auf jeden Fall ist Heimat etwas sehr Individuelles. Dieser ganz persönlichen Sicht widmen sich Nora Gomringer, Ulla Hahn, Franz Hohler, […]

Weiterlesen

»Die zwei Jahreszeiten. Gedichte« von Richard Dove

Richard Dove: Die zwei Jahreszeiten

rezensiert von David Westphal Mit »Nichts« beginnt Richard Dove seinen aktuellen Gedichtband »Die zwei Jahreszeiten«, erschienen beim Allitera Verlag in München. Wie üblich in der Lyrikedition 2000 fügt sich auf dem in schlichtem Weiß gehaltenen Cover ein Farbfeld mit der Unterschrift des Autors ein. Diese persönliche Note ist Gedichtbänden sicherlich angemessen. Ebenso persönlich ist jene Kategorie des Nichts, die Philosophen und Philosophinnen spätestens seit der Existenzphilosophie beschäftigt, beginnend mit Heidegger, und Dichter von heute wieder magisch anzuziehen scheint. Ich bin beeindruckt von Doves Nichts. Es begräbt wahrhaftig, sich selbst unterminierend, »das schmetterlingshafte Erlebnis« unter einem »Haufen / Druckerschwärze«. Diese Schwere […]

Weiterlesen

»Versflug. Ausgewählte Gedichte 1974 bis 2015« von Axel Kutsch

Axel Kutsch: Versflug. Ausgewählte Gedichte 1974 bis 2015

rezensiert von David Westphal Ikarus, Sohn des Daedalus, Gefangener im Labyrinth des Minotaurus auf Kreta, flog einst, um zu entfliehen, mit selbst gebauten Flügeln, voller Übermut zu nah an die Sonne, stürzte ab und starb im Meer. Dieser griechische Mythos ist bekannt – doch was hat er mit Axel Kutschs Versflug zu tun? So alt wie der Mythos ist Axel Kutsch gewiss nicht und doch darf man getrost von einem Urgestein der zeitgenössischen Lyrik sprechen: Kutsch hat mittlerweile zwölf eigenständige Lyrikbände vollendet, sich als Herausgeber von Anthologien verdient gemacht und zu vielen Zeitschriften und Gedichtsammlungen beigetragen. Da ist es durchaus […]

Weiterlesen

»Meer-Maid« von Franziska Ruprecht

Meer-Maid von Franziska Ruprecht

rezensiert von David Westphal Im Januar 2015 ist im Schweizer Verlag Wolfbach der erste Gedichtband der jungen Lyrikerin, Slam-Poetin und Performance-Literatin Franziska Ruprecht erschienen. Das Cover der Broschur springt mit starken Kontrasten ins Auge: schwarze Schrift auf weißem Untergrund und ein Portrait der Autorin in magentafarbenen Konturen. Auch wenn die aktuelle gleichzeitig ihre erste Einzel-Publikation ist: Franziska Ruprecht ist gewiss kein unbeschriebenes Blatt. Seit Januar 2002 hat die studierte Wortkünstlerin in vielerlei Zeitungen, Zeitschriften und Online publiziert. Da scheint ein erster Gedichtband dreizehn Jahre nach ersten Veröffentlichungen ein überfälliger Schritt zu sein. Wie kommt das? Möglicherweise, da sich Ruprecht vor allem […]

Weiterlesen
1 7 8 9 10 11 12